• Startseite
  • Politik
  • Triage wegen Corona: Justizministerin Lambrecht verweist auf Ethikrat

Triage-Debatte: Justizministerin Lambrecht verweist auf Ethikrat

  • Wegen der knapper werdender Beatmungsplätze wird befürchtet, dass Mediziner in Deutschland bald verstärkt vor Triage-Situationen gestellt werden könnten.
  • Die Bundesjustizministerin verweist in der Debatte auf Empfehlungen des Ethikrats.
  • Wie und mit welchen intensivmedizinischen Maßnahmen Patienten behandelt werden, sei eine ärztliche Entscheidung im Einzelfall, sagte sie in einem Interview.
Anzeige
Anzeige

Düsseldorf. In der Debatte über eine mögliche Befassung des Bundestages mit einer drohenden Triage in Kliniken hat Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) auf Empfehlungen der medizinischen Fachgesellschaften und des Deutschen Ethikrats verwiesen.

Wie und mit welchen intensivmedizinischen Maßnahmen Patientinnen und Patienten behandelt werden, sei eine ärztliche Entscheidung im Einzelfall, die allein nach medizinischen Kriterien getroffen werden kann, sagte Lambrecht der Düsseldorfer „Rheinischen Post“. Die medizinischen Fachgesellschaften und der Deutsche Ethikrat hätten dazu Empfehlungen ausgesprochen.

Der Begriff Triage (französisch für Auswahl, Sortieren, Sichten) stammt ursprünglich aus der Kriegsmedizin. Er beschreibt die Priorisierung medizinischer Hilfeleistung, insbesondere bei unerwartet hohem Aufkommen an Patienten und unzureichenden Behandlungsmöglichkeiten. Wegen der knapper werdender Beatmungsplätze für Covid-19-Erkrankte wird befürchtet, dass Mediziner in Deutschland in nächster Zeit verstärkt vor Triage-Situationen gestellt werden könnten.

Anzeige
Die Pandemie und wir In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Lambrecht sagte, das Bundesverfassungsgericht habe klargestellt, dass jedes Leben gleich schützenswert sei und dass es nicht gegen ein anderes Leben abgewogen werden dürfe. Auch der Ethikrat habe ausgeführt, dass die Garantie der Menschenwürde es dem Staat verbiete, in akuten Krisensituationen nach Überlebenschancen und Sterberisiken zu unterscheiden.

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach nannte es „völlig abwegig, den Bundestag über Triage-Regeln entscheiden zu lassen“. „Alle deutschen Krankenhäuser haben funktionierende Triage-Pläne und können das für sich am besten organisieren“, sagte der Mediziner.

Anzeige

Die Überlastung einzelner Intensivstationen sei am besten dadurch zu vermeiden, dass man Patienten in andere Häuser verlegt. „Das passiere bereits“, sagte er. Von einer drohenden Triage in mehreren Regionen sei man weit entfernt.

RND/epd

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen