Thunberg widerspricht Luisa Neubauer – das ist der Grund

  • Die beiden sind Kämpferinnen für eine gemeinsame Sache: die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg und die Deutsche Luisa Neubauer.
  • Doch als Neubauer bei einer Pressekonferenz spricht, schüttelt Thunberg mit dem Kopf.
  • Und die Schwedin rückt die Worte Neubauers gerade.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Ungewohnte Bilder: Als die deutsche Klimaaktivistin Luisa Neubauer bei einer Pressekonferenz in dringlichen Worten für den Klimaschutz wirbt, schüttelt die Schwedin Greta Thunberg mit dem Kopf. Was ist da los?

Die Frage nach der verbleibenden Zeit

„2020 ist das letzte Jahr, das uns bleibt, um eine Erderwärmung von mehr als 1,5 Grad Celsius zu verhindern. Es muss dieses Jahr passieren“, sagt Neubauer. Und sie fügt, wie Focus Online berichtet und auf TV-Aufnahmen zu sehen ist, hinzu, dass es in diesem Jahr gehandelt werden müsse, weil es laut Weltklimarat das letzte sei, in dem das Überschreiten der genannten Marke verhindert werden könne.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Doch Thunberg widerspricht: „Natürlich ist es nicht das letzte Jahr, das wir haben.“ Und die deutsche Klimaaktivistin schwenkt um: „Ja, es ist nicht das letzte Jahr für Klimaschutz“, sagt sie. Und: „Bitte schreiben Sie das nicht auf.“ Neubauer sagt: „Wir brauchen Klimaschutz zu jeder Zeit.“

RND