• Startseite
  • Politik
  • Thomas Oppermann ist tot: Bundestagsvizepräsident überraschend mit 66 Jahren gestorben

SPD-Politiker Thomas Oppermann ist tot

  • Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann ist gestorben.
  • Das berichten übereinstimmend die Nachrichtenagentur dpa und mehrere Medien.
  • Der SPD-Politiker wurde nur 66 Jahre alt.
1 von 21
1 von 21
Thomas Oppermann ist völlig überraschend im Alter von 66 Jahren gestorben. Der SPD-Politiker hatte erst vor wenigen Monaten seinen Rückzug aus dem Parlament nach der Bundestagswahl verkündet. Bilder aus seiner politischen Karriere.  @ Quelle: Britta Pedersen/zb/dpa
Anzeige
Anzeige

Berlin. Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann ist nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa völlig überraschend gestorben.

Zuvor hatten Media Pioneer sowie RTL und N-TV den Tod gemeldet. Demnach soll der 66-Jährige am Sonntagabend bei TV-Arbeiten mit dem ZDF zusammengebrochen und ins Krankenhaus eingeliefert worden sein.

Bei Twitter schrieb Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD): „Die Nachricht vom plötzlichen Tode meines Kollegen und Genossen Thomas Oppermann erfüllt mich mit tiefer Trauer.“

Anzeige

Auch Vizekanzler Olaf Scholz sprach von einem Schock.

Der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der FDP, Marco Buschmann, twitterte:

Anzeige

Der Niedersachse Oppermann hatte Ende August angekündigt, bei der kommenden Bundestagswahl nicht erneut antreten zu wollen. „Nach 30 Jahren als Abgeordneter im Niedersächsischen Landtag und im Deutschen Bundestag ist für mich jetzt der richtige Zeitpunkt, noch einmal etwas anderes zu machen und mir neue Projekte vorzunehmen“, hatte er erklärt.

Anzeige
Video
Thomas Oppermann ist tot
0:34 min
Der SPD-Politiker und Bundestagsvizepräsident starb Medienberichten zufolge nach einem Zusammenbruch während Dreharbeiten mit einem Fernsehteam.  © Reuters

Oppermann war von 2013 bis 2017 Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion. Seinen Wahlkreis Göttingen gewann er viermal hintereinander direkt. Zuletzt setzte sich der 66-Jährige besonders für eine Verkleinerung des Bundestags und eine Reform des Wahlrechts ein.

RND/dpa/das

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen