• Startseite
  • Politik
  • Terroranschlag in Wien im November: Zwei Festnahmen – DNA auf Tatwaffe

Zwei Festnahmen nach November-Anschlag in Wien – DNA auf Tatwaffe

  • Im Zusammenhang mit dem Terroranschlag Anfang November in Wien sind zwei weitere Männer festgenommen worden.
  • Auf den Tatwaffen seien DNA-Spuren eines der beiden Verdächtigen gefunden worden, so die Staatsanwaltschaft.
  • Am Sonntag sollten Anträge auf Untersuchungshaft gestellt werden.
Anzeige
Anzeige

Wien. Im Zusammenhang mit dem Terroranschlag Anfang November in Wien sind zwei weitere Männer festgenommen worden.

Auf den Tatwaffen seien DNA-Spuren eines der beiden Verdächtigen gefunden worden, teilte die Staatsanwaltschaft am Sonntag der österreichischen Nachrichtenagentur APA mit.

Der 26-jährige Österreicher und ein weiterer Mann wurden demnach bereits am Freitag in Wien festgenommen. Am Sonntag sollten Anträge auf Untersuchungshaft gestellt werden.

Anzeige

Nach einem Bericht der „Kronen Zeitung“ wurde der 26-Jährige mit afghanischen Wurzeln von Spezialkräften gestellt, Beamte durchsuchten auch eine Wohnung. Details zur zweiten Festnahme gab es zunächst nicht.

„Keinerlei Anhaltspunkte“ gibt es nach Angaben der Staatsanwaltschaft für Informationen der Zeitung, wonach einer der Festgenommenen in einem zehnsekündigen Handyvideo, das zwei Männer zu Rap-Musik tanzend mit einem Sturmgewehr zeige, zu sehen sein soll.

Bei dem Anschlag in einem Ausgehviertel hatte ein 20 Jahre alter Österreicher mit nordmazedonischem Zweitpass am 2. November vier Menschen getötet und mehr als 20 weitere teils schwer verletzt.

Video
Van der Bellen: Anschlag auf Herz der Gesellschaft
2:07 min
Das Attentat in Wien habe offenbar allen gegolten, die das Leben in einer freien Gemeinschaft schätzen und hochhalten, sagte der österreichische Bundespräsident  © Reuters

Der vorbestrafte IS-Sympathisant war mit einem Sturmgewehr, einer Pistole und einer Machete bewaffnet. Auf der Suche nach möglichen Mitwissern und Unterstützern wurde gegen etwa 20 Männer aus seinem Umfeld ermittelt. Zehn kamen in Untersuchungshaft.

RND/cle/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen