• Startseite
  • Politik
  • Telekommunikationsüberwachung: CDU blockiert aus taktischen Gründen - laut Niedersachsens Innenminister

Niedersachsens Innenminister: „Union versündigt sich an Sicherheitslage im Land“

  • Der Verfassungsschutz wartet dringend auf neue Befugnisse wie die Telekommunikationsüberwachung direkt an der Quelle.
  • Doch das entsprechende Gesetz, auf das sich die große Koalition längst geeinigt hatte, kommt nicht voran.
  • Union und SPD geben sich dafür gegenseitig die Verantwortung.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Union und SPD werfen sich wechselseitig vor, die schon lange geeinte Reform des Verfassungsschutzgesetzes mit der Einführung der sogenannten Quellen-Telekommunikationsüberwachung (Quellen-TKÜ) zu blockieren. „Eine Einigung zwischen Union und SPD für die Quellen-TKÜ ist seit Monaten in trockenen Tüchern. Die Unionsfraktion im Bundestag blockiert aber aus taktischen Gründen das neue Verfassungsschutzgesetz“, sagte der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD) dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

„Die Union will auf diesem Weg das auch anstehende Unternehmensstrafrecht ausbremsen. Das ist völlig sachfremd“, kritisierte Pistorius. „Die fatale Folge ist, dass der Verfassungsschutz nicht so agieren kann, wie er es müsste, um das Land vor Terroranschlägen so gut wie möglich zu schützen“, so der SPD-Politiker. „Die Union versündigt sich mit der Verzögerung an der Sicherheitslage im Land.“

Pistorius forderte CDU und CSU auf, den Weg für die erste Lesung des Gesetzes im Deutschen Bundestag freizumachen. „Der Bundesinnenminister wird nicht müde zu erklären, was der Verfassungsschutz an Kompetenzen braucht und dass dazu auch die Quellen-TKÜ gehört. Nun muss es zügig mit dem parlamentarischen Verfahren und schließlich der Verabschiedung des lange erwarteten Verfassungsschutzgesetzes weiter gehen“, forderte er. „Entscheidend ist, dass das Gesetz noch in dieser Legislaturperiode verabschiedet wird, sonst müssen wir nach der Bundestagswahl von vorne anfangen. Es wird höchste Zeit, dass die Union von der Bremse geht.“

Anzeige

Die Union weist die Vorwürfe zurück und attackiert ihrerseits die SPD

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsbundestagsfraktion, Thorsten Frei (CDU) wies die Vorwürfe scharf zurück. „Die Behauptung, die Unionsfraktion würde die parlamentarische Beratung der Reform des Verfassungsschutzgesetzes verhindern, ist schlichtweg falsch“, sagte Frei auf Anfrage des RND. „Richtig ist das Gegenteil: Die SPD blockiert. Wenn die SPD ihre Blockade aufgibt, können wir die Anpassung des Bundesverfassungsschutzgesetzes sofort auf die Tagesordnung der nächsten Sitzungswoche des Bundestages setzen”, sagte Frei.

Die Unionsfraktion habe immer betont, dass der Verfassungsschutz dringend neue Instrumente zur Telekommunikationsüberwachung benötige, sagte der Unionspolitiker. „Die SPD will diese Reform aber mit dem Gesetzentwurf zum Unternehmenssanktionsrecht verknüpfen, obwohl beide Gesetze gar nichts miteinander zu tun haben. Diese Verknüpfung ist natürlich Unsinn, und wir werden uns auf diesen Kuhhandel nicht einlassen.”

Der Gesetzentwurf zum Unternehmensstrafrecht würde die unter der Pandemie leidende Wirtschaft weit über Gebühr belasten, so Frei. Bislang habe das Bundesjustizministerium die fachliche Kritik an dem Entwurf auch überhaupt nicht berücksichtigt. „Der Gesetzentwurf zum Unternehmenssanktionsrecht ist deshalb weit von einer Verabschiedung im Parlament entfernt”, sagte der CDU-Mann.

Union und SPD hatten sich bereits im vergangenen Sommer auf neue Befugnisse für den Verfassungsschutz geeinigt. Die SPD stimmte der Quellen-TKÜ, also dem Abhören verschlüsselter Kommunikation mittels Trojaner-Software direkt an Quellen wie Handys oder Computern, zu. Im Gegenzug verzichtete die Union auf die von ihr geforderte Onlinedurchsuchung. Bislang allerdings ist das Verfassungsschutzgesetz nicht im parlamentarischen Verfahren angekommen.

SPD und Union halten immer wieder wechselseitig Gesetze des Koalitionspartners auf

In der großen Koalition gibt es schon länger die Unsitte, dass Union oder SPD Gesetze, auf die der jeweils andere Koalitionspartner pocht, aufhalten oder mit anderen Gesetzen verknüpfen, um eigene Anliegen durchzusetzen. So hat die Union etwa noch Gesprächsbedarf beim Gebäudeenergiegesetz angemeldet – zum Ärger der SPD. Dass aber beide Seiten behaupten, die jeweils andere stehe auf der Bremse, ist ein Kuriosum.

Das Unternehmensstrafrecht ist ein Herzensanliegen der SPD und im Koalitionsvertrag vereinbart. Die Genossen wollen damit erreichen, dass auch juristische Personen bestraft werden können, etwa wenn es in einem Unternehmen systematisches Fehlverhalten gibt. Die Einführung der Quellen-TKÜ wiederum ist ein Projekt der Union.

Die ursprüngliche Verknüpfung soll nach RND-Informationen auf die Union zurückgehen, die damit das Verfassungsschutzgesetz beschleunigen und das Unternehmenssteuerrecht verlangsamen wollte. Die SPD hatte über ihre Positionierung zur Quellen-TKÜ lange gestritten. Dieser Streit ist aber inzwischen beigelegt, so dass das Verfassungsschutzgesetz beschlossen werden könnte.

Anzeige

Nun aber pocht die SPD auf die Verknüpfung, um das Unternehmensstrafrecht ebenfalls noch auf den Weg zu bringen. Das allerdings will der Wirtschaftsflügel der Union unbedingt verhindern. Und deshalb ist die Koalition in dieser Frage handlungsunfähig.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen