Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Krieg gegen die Ukraine

Chef des Reservistenverbandes: Teilmobilmachung in Russland ist „menschenverachtend“

Patrick Sensburg, Präsident des Deutschen Reservistenverbandes.

Patrick Sensburg, Präsident des Deutschen Reservistenverbandes.

Berlin. Der Präsident des Deutschen Reservistenverbandes, Patrick Sensburg, hält die Teilmobilmachung von 300.000 Reservisten durch den russischen Präsidenten Wladimir Putin für den Krieg gegen die Ukraine für menschenverachtend. „Die Teilmobilmachung wird Putin nicht ausreichend Soldaten für seinen Krieg bringen“, sagte er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Viele Verträge russischer Soldaten laufen in den nächsten Wochen aus, und die große Zahl an Gefallenen muss auch ersetzt werden.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bis Reservisten durch die Teilmobilmachung in den Einsatz gehen könnten, würden jedoch Wochen vergehen, da dies von der ärztlichen Untersuchung bis zur Einkleidung und Zuordnung zu Kampfeinheiten Zeit benötige. Training und Ausbildung seien in dieser Berechnung noch gar nicht enthalten.

Sensburg fügte hinzu: „So schlecht vorbereitete Soldaten in einen Krieg zu schicken, ist menschenverachtend und wird militärisch ein Desaster für Russland. Aus meiner Sicht werden die russischen Truppen dadurch sogar eher geschwächt als gestärkt.“ Denn auch Reservisten müssten gut ausgebildet und vorbereitet werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr hat rund 115.000 Mitglieder.

Russland wehrt sich gegen Teilmobilmachung

Am Mittwoch hat der russische Präsident Wladimir Putin seine Pläne für eine sogenannten „Teilmobilmachung“ verkündet, im Zuge dessen 300.000 Soldaten eingezogen und in die Ukraine geschickt werden sollen. In Russland hat das eine deutliche Reaktion ausgelöst. Tausende Menschen gingen am Abend in verschiedenen Städten auf die Straßen, um zu protestieren.

News Bilder des Tages MOSCOW, RUSSIA - SEPTEMBER 20, 2022: Russia s President Vladimir Putin C arrives for a ceremony to accept credentials from 24 foreign ambassadors at St Alexander s Hall of the Grand Kremlin Palace. Pavel Bednyakov/POOL/TASS PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY TS142F50

Putin zieht seine letzten Register

Mit der Teilmobilmachung will Wladimir Putin 300.000 zusätzliche Soldaten zusammentrommeln. Zugleich droht er mit dem Einsatz von Atomwaffen. Allerdings wächst jetzt auch die Unruhe in Russland – und das politische Risiko für Putin selbst.

Immer mehr Bürger beschäftigen sich auch damit, das Land zu verlassen. So erreichten entsprechende Google-Anfragen Höchstwerte, Flugtickets in die Türkei und nach Armenien sind für die nächsten Tage komplett ausgebucht und an der finnischen Grenze bildete sich ein kilometerlanger Stau. Nach Informationen der NGO „OVD-info monitoring group“ wurden bei den Demonstrationen mehr als Tausend Menschen in 38 Städten festgenommen.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen