• Startseite
  • Politik
  • Technische Probleme beim Klimagipfel: Macron wird das Wort abgeschnitten

Technische Probleme beim Klimagipfel: Macron wird das Wort abgeschnitten

  • Beim virtuellen Klimagipfel in Washington ist es durch Probleme mit der Technik zu Verwirrungen gekommen.
  • Der französische Präsident Emmanuel Macron wurde mitten in seiner Rede unterbrochen.
  • Dafür wurde der russische Präsident Wladimir Putin zu früh zugeschaltet.
Anzeige
Anzeige

Washington/Paris. Einfach das Wort abgeschnitten: Die Rede von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ist auf dem virtuellen Klimagipfel in Washington jäh unterbrochen worden. „Vielen Dank, Herr Präsident. Ich übergebe nun das Wort an den Präsidenten Russlands, seine Exzellenz Wladimir Putin“, sagte US-Außenminister Antony Blinken inmitten von Macrons Rede am Donnerstag während des Gipfels, zu dem US-Präsident Joe Biden eingeladen hatte. Die Rede wurde auf einem Bildschirm übertragen.

Macron sprach zunächst weiter, dann wurde Präsident Putin zugeschaltet, der aber offenbar noch gar nicht bereit für seine Rede war - und erst nach einiger Zeit zu sprechen begann. Macron bekam dann später allerdings noch eine zweite Chance - seine Rede wurde noch einmal vollständig gezeigt. Aus Élyséekreisen hieß es kurz darauf, es habe ein technisches Problem auf der US-Seite gegeben.

Anzeige

Macron sprach kämpferisch

Anzeige

„In den kommenden Wochen und Monaten gibt es nur ein Ziel: beschleunigen“, sagte Macron, der aus Paris zugeschaltet war. Im Grunde sei das Jahr 2030 das neue 2050. „Für das Klima zu handeln bedeutet auch, zu regulieren, und zwar auf internationaler Ebene.“ Es müsse ein Preis für den Ausstoß von Kohlendioxid festgelegt werden. Man müsse außerdem stärker werden beim Schutz der biologischen Vielfalt - es handele sich aktuell um einen „Kampf für den Planeten“.

RND/dpa

Anzeige
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen