• Startseite
  • Politik
  • Taliban würdigen Selbstmordattentäter: Familien sollen Bargeld, Kleidung und Landbesitz erhalten

Geld, Kleidung, Landbesitz: Taliban würdigen Selbstmordattentäter

  • Die Taliban haben Selbstmordattentäter gewürdigt, die gegen die gestürzte afghanische Regierung gekämpft haben.
  • Den Familien der Attentäter wurden Bargeld, Kleidung und Landbesitz versprochen.
  • Die Taliban berichteten auf Twitter von einem Treffen des amtierenden Innenministers Siradschuddin Hakkani mit den Hinterbliebenen.
Anzeige
Anzeige

Kabul. Die radikal-islamischen Taliban haben Selbstmordattentäter gewürdigt, die im Kampf gegen die gestürzte afghanische Regierung und deren westliche Verbündete ihr Leben verloren haben. Den Familien der als Märtyrer bezeichneten Attentäter wurde laut Innenministerium rund 100 Dollar an Bargeld, Kleidung und das Versprechen auf Landbesitz gegeben.

Der amtierende Innenminister Siradschuddin Hakkani habe sich am Mittwoch mit Hinterbliebenen in einem Hotel in Kabul getroffen, teilte das Ministerium per Twitter mit. „In seiner Rede lobte der Minister den Dschihad und die Opfer der Märtyrer und Mudschaheddin und nannte sie Helden des Islam und des Landes.“

Auf offiziellen Fotos von der Begegnung war Hakkanis Gesicht verdeckt. Die USA stufen ihn als führenden Terroristen ein und haben ein Kopfgeld von 10 Millionen Dollar auf ihn ausgesetzt. Hakkani hatte von seinem Vater Dschalaluddin die Führung des nach der Familie benannten Hakkani-Netzwerks übernommen – einer militanten Gruppe, die mit den Taliban eng verbunden ist.

Anzeige
Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".

Sie wird von westlichen Geheimdiensten für einige der schwersten Selbstmordanschläge während des Krieges in Afghanistan verantwortlich gemacht. Die US-Bundespolizei FBI sucht Hakkani in Zusammenhang mit einem Anschlag auf ein Hotel in der afghanischen Hauptstadt Kabul, bei dem im Jahr 2008 sechs Menschen getötet wurden, darunter ein US-Bürger.

IS-Miliz konkurriert mit Taliban

Seit die Taliban Mitte August die Macht im Land übernommen haben, gab es mehrere Anschläge des sogenannten Islamischen Staates (IS) auf Moscheen und andere Einrichtungen. Hunderte Zivilisten wurden getötet. Die IS-Miliz konkurriert mit den Taliban in Afghanistan.

Über die angespannte Lage in dem Land sollte im Lauf des Mittwochs eine internationale Konferenz in Moskau beraten. An ihr nehmen Vertreter der Taliban teil, nicht aber der USA. Der russische Außenminister Sergej Lawrow bedauerte das Fernbleiben der USA. Diese erklärten die Entscheidung mit technischen Gründen, versicherten aber, bei künftigen Afghanistan-Konferenzen teilzunehmen.

RND/Reuters

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen