• Startseite
  • Politik
  • Taiwan kritisiert Peking scharf für Militärflüge: China „geht zu weit“

Chinesische Militärflüge nahe Taiwan: Peking „geht zu weit“

  • Innerhalb der vergangenen vier Tage sind rund 150 chinesischen Militärflugzeuge in Taiwans Identifikationszone für die Luftverteidigung (ADIZ) eingedrungen.
  • Die Regierung kritisiert Peking scharf für die Aktionen.
  • „Taiwan muss wachsam sein, während China zu weit geht“, sagte Regierungschef Su Tseng-chang.
Anzeige
Anzeige

Taipeh/Peking. Taiwans Regierung hat die massiv verstärkten Flüge chinesischer Militärmaschinen nahe der demokratischen Inselrepublik scharf kritisiert. „Taiwan muss wachsam sein, während China zu weit geht“, sagte Regierungschef Su Tseng-chang am Dienstag vor Journalisten in Taipeh. „Die Welt sieht, dass China wiederholt den Frieden in der Region untergräbt und Taiwan unter Druck setzt.“

Der Premier reagierte auf die Rekordzahl von rund 150 chinesischen Militärflugzeugen, die allein in den vergangenen vier Tagen in Taiwans Identifikationszone für die Luftverteidigung (ADIZ) eingedrungen waren. Allein am Montag wurden 56 Flugzeuge gezählt – so viele wie nie zuvor an einem Tag. Unter den Militärfliegern waren Kampfjets, Bomber, Transportmaschinen und Frühwarnflugzeuge.

Weißes Haus spricht von „provokanten militärischen Aktivitäten“

Auch das Weiße Haus äußerte scharfe Kritik. Die „provokanten militärischen Aktivitäten“ seien „destabilisierend, riskieren Fehlkalkulationen und untergraben Frieden und Stabilität in der Region“, sagte Sprecherin Jen Psaki in Washington. Die USA würden Taiwan weiterhin unterstützen, ausreichende Fähigkeiten zur Selbstverteidigung aufrechtzuerhalten. Die Sprecherin beschrieb die Verpflichtung der USA gegenüber Taiwan als „felsenfest“.

Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".
Anzeige

In Peking wurden die Flüge als Warnung an Taiwan und die USA verstanden. Außenamtssprecherin Hua Chunying sagte, die USA sollten aufhören, die Unabhängigkeitskräfte in Taiwan zu unterstützen. Die US-Regierung liefere Waffen an Taiwan, verstärke die offiziellen Beziehungen zu Taipeh und schicke Kriegsschiffe durch die Taiwanstraße. Diese „provokativen Schritte“ würden Frieden und Stabilität untergraben. Peking habe „notwendige Gegenmaßnahmen“ ergriffen.

Konflikt zwischen Taiwan und China

Mit den Provokationen im Luftraum nahe Taiwan untermauert China seinen Herrschaftsanspruch über Taiwan, das sich selbst als unabhängig ansieht, aber von China international isoliert wird. Die kommunistische Führung betrachtet die freiheitliche Inselrepublik als „untrennbaren Teil“ der Volksrepublik. Es droht mit einer gewaltsamen Eroberung, um eine „Wiedervereinigung“ zu erreichen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen