• Startseite
  • Politik
  • Tag der Arbeit: IG Metall fordert faire Lastenverteilung in der Corona-Pandemie

Tag der Arbeit: IG Metall fordert faire Lastenverteilung in der Corona-Pandemie

  • Sind die Kosten bei der Bewältigung der Corona-Pandemie fair verteilt?
  • Nein, sagt die IG Metall. Gewerkschaftschef Jörg Hofmann.
  • Er warnt: „Diese massive Unwucht kann auch den politischen Raum ins Wanken bringen.“
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. IG-Metall-Chef Jörg Hofmann hat die Politik zum Tag der Arbeit dazu aufgerufen, bei der Bewältigung der Kosten der Pandemie auf eine faire Lastenverteilung zu achten.

„Die Börsen klettern aktuell von Allzeithoch zu Allzeithoch, Aktionäre werden mit hohen Dividenden beschenkt und noch nie gab es einen so rasanten Zuwachs an Milliardären“, sagte er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

„Gleichzeitig sind hunderttausende Arbeitsplätze verloren gegangen, die Zahl der auf Hartz IV angewiesenen Menschen ist deutlich gewachsen“, setzte er hinzu. Große Industrieunternehmen planten weiter Verlagerungen und Schließungen von Standorten, so Hofmann.

Anzeige

„Die Risiken der Pandemie und der Transformation können nicht von den Beschäftigten allein geschultert werden, während andere ihre Chancen nutzen“, warnte Hofmann. „Die Pandemie hinterlässt nicht nur Opfer und Verlierer, es gibt auch Profiteure“, sagte der Gewerkschaftsvorsitzende.

Anzeige

„Diese massive Unwucht kann auch den politischen Raum ins Wanken bringen“, betonte er. „Deshalb brauchen wir entschlossenes politisches Handeln in der Frage der Lastenverteilung“, forderte der IG-Metall-Chef.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen