Israel befeuert syrische Hauptstadt

Tote nach Angriff auf Flughafen in Damaskus

Der Himmel über Damaskus

Symbolbild. Israels Armee hat syrischen Angaben zufolge in der Nacht auf Montag erneut den Flughafen der Hauptstadt Damaskus angegriffen und dabei zwei Soldaten getötet.

Damaskus. Israels Armee hat syrischen Angaben zufolge in der Nacht auf Montag erneut den Flughafen der Hauptstadt Damaskus angegriffen und dabei zwei Soldaten getötet. Das meldete die staatliche Nachrichtenagentur Sana am Montag. Der Flugverkehr wurde demnach über mehrere Stunden ausgesetzt. Nach Angaben des Verkehrsministeriums wurden die Verbindungen von und nach Damaskus am Morgen (Ortszeit) wieder aufgenommen. Schäden würden derweil weiter repariert, hieß es weiter.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte galten die Angriffe Posten der libanesischen Hisbollah-Miliz innerhalb und in der Nähe des Flughafens. Den Aktivisten zufolge wurden auch vier Mitglieder der Miliz getötet. Israels Armee wollte die Berichte, wie in diesen Fällen üblich, nicht kommentieren.

Israels Luftwaffe bombardiert regelmäßig Ziele im benachbarten Bürgerkriegsland Syrien. Der Beobachtungsstelle für Menschenrechte zufolge griff das Land im vergangenen Jahr insgesamt 32 Mal an. Auch der Flughafen in Damaskus war in der Vergangenheit bereits Ziel der Bombardements. Israel will verhindern, dass sein Erzfeind Iran und mit ihm verbündete Milizen ihren militärischen Einfluss in Syrien ausweiten. Der Iran ist neben Russland im Bürgerkrieg der wichtigste Verbündete des syrischen Machthabers Baschar al-Assad.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken