• Startseite
  • Politik
  • Syrien: Neun Tote nach mutmaßlichem israelischem Raketenangriff

Syrien meldet Raketenangriff Israels auf Militärposten mit neun Toten

  • Nach Angaben von Aktivisten sind bei einem erneuten Angriff Israels neun Menschen gestorben.
  • Demnach haben die Raketen Militärposten syrischer Regierungstruppen und pro-iranischer Milizen nahe der Hauptstadt Damaskus getroffen.
  • Die syrische Regierung warnte Israel vor den “ernsthaften Konsequenzen”.
Anzeige
Anzeige

Damaskus. Bei einem erneuten Angriff Israels in Syrien sind nach Angaben von Aktivisten mindestens neun Menschen getötet worden. Israelische Raketen hätten Militärposten syrischer Regierungstruppen und pro-iranischer Milizen nahe der Hauptstadt Damaskus getroffen, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Die Todesopfer seien keine syrischen Staatsangehörigen.

Die syrische Regierung warnte Israel vor den „ernsthaften Konsequenzen“ der wiederholten Angriffe auf das Land. Die israelischen Bombardierungen dienten der Unterstützung von „bewaffneten Terrorgruppen“ im Land, erklärte das Außenministerium in Damaskus, wie die staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete.

Medien: Raketen von den Golanhöhen abgeschossen

Anzeige

Sana berichtete, die syrische Luftabwehr habe die meisten der Raketen abgefangen. Sie seien von den Golanhöhen aus abgeschossen worden. Israel äußerte sich zunächst nicht.

Die Angriffe in der Nacht zum Montag hätten Waffenlager der vom Iran unterstützten Milizen in den Bergen getroffen, teilte die Beobachtungsstelle mit. Auch syrische Militärposten im Süden und Südwesten der Hauptstadt seien dabei angegriffen worden.

Israels Luftwaffe greift regelmäßig Ziele im Nachbarland an. Im Januar wurden bei Bombardierungen im Osten Syriens Dutzende regierungstreue Kämpfer getötet. Bei einem weiteren Angriff starben der Staatsagentur Sana zufolge ein Ehepaar und seine zwei Kinder.

Israel will in Syrien den militärischen Einfluss des Irans zurückdrängen, der mit der Regierung in Damaskus verbündet ist. Teheran sieht in Israel einen Erzfeind.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen