Syrer wegen Terrorverdachts in Berlin festgenommen

  • In Berlin ist ein 26-jähriger Syrer von einer Spezialeinheit festgenommen worden.
  • Er wird verdächtigt, einen islamistischen Terroranschlag vorbereitet zu haben.
  • Dabei soll es sich um ein Attentat mit Sprengstoff gehandelt haben.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Ein 26-jähriger Syrer ist am Dienstag in Berlin wegen des Verdachts der Vorbereitung eines islamistischen Terroranschlags verhaftet worden. "Er ist dringend verdächtigt, seit Frühjahr 2019 in neun Fällen in einer islamistisch geprägten und dem IS nahestehenden 'Telegram'-Messenger-Gruppe Anleitungen zum Bau von Waffen und zum Herstellen von Sprengstoff ausgetauscht zu haben", teilte die Generalstaatsanwaltschaft am Dienstag in Berlin mit.

Zweck des Chatverkehrs soll die Vorbereitung von Terroranschlägen gewesen sein. Die ausgetauschten Anleitungen sollen sich unter anderem auf die Herstellung von Plastiksprengstoff, Paket-, Magnetbomben und Türfallen mit Explosivstoffen, Sturmgewehre AK 47, Maschinenpistolen und weitere Schusswaffen bezogen haben, erklärte die Generalstaatsanwaltschaft.

Den Angaben zufolge hatten Beamte des Bundeskriminalamts und Spezialkräfte der Bundespolizei am Dienstagvormittag einen Haftbefehl und einen Durchsuchungsbeschluss vollstreckt. Der Mann wurde in seiner Berliner Wohnung verhaftet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Vorausgegangen war demnach ein Ermittlungsverfahren der Generalstaatsanwaltschaft Berlin wegen des Verdachts der Anleitung zur Begehung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat. Den Durchsuchungsbeschluss habe der Ermittlungsrichter beim Bundesgerichtshof erlassen.

Laut der Bundesanwaltschaft soll der Verdächtige bereits begonnen haben, "die benötigten Bauteile und Chemikalien für den Bau einer Sprengvorrichtung zu beschaffen". Im August 2019 soll er Aceton und im September 2019 Wasserstoffperoxidlösung gekauft haben. "Beide Chemikalien werden zur Herstellung des hochexplosiven Sprengstoffs Triacetontriperoxid (TATP) benötigt."

Anmerkung der Redaktion: In einer ersten Fassung hieß es, der Verdächtige sei 37 Jahre alt. Die Berliner Generalstaatsanwaltschaft hat das Alter des Mannes jedoch inzwischen auf 26 korrigiert.

RND/epd/dpa/cle