• Startseite
  • Politik
  • Swing State Pennsylvania: Trump auf Stimmenjagd - Biden rüstet sich für TV-Duell

Schlüsselstaat Pennsylvania: Trump auf Stimmenjagd - Biden rüstet sich für TV-Duell

  • Bei der US-Wahl kommt eine Schlüsselrolle vor allem den sogenannten Swing States zu, in denen mal die Republikaner und mal die Demokraten gewinnen.
  • Einer davon ist Pennsylvania, wo US-Präsident Donald Trump nun vermehrt auf Stimmenjagd geht.
  • Doch Herausforderer Joe Biden stammt aus Scranton - in Pennsylvania.
Anzeige
Anzeige

Washington. Zwei Wochen vor der US-Präsidentschaftswahl hat Amtsinhaber Donald Trump im umkämpften Staat Pennsylvania eine rasche wirtschaftliche Erholung im Falle seines Wahlsiegs versprochen. Falls sich aber sein demokratischer Rivale Joe Biden durchsetzen sollte, werde es einen ökonomischen Tiefpunkt geben, „wie ihr ihn noch nie erlebt hat“, warnte Trump am Dienstag (Ortszeit) in der Stadt Erie. „Wenn ihr einen Konjunkturrückgang, Unheil und Verzweiflung wollt, wählt Sleepy Joe. Und Langeweile.“

Nach überstandener Corona-Infektion zeigte sich Trump in den vergangenen Tagen streitlustig. Für Aufsehen und Kritik auch aus den Reihen seiner Republikaner sorgte etwa seine Verbalattacke auf den führenden Gesundheitsexperten Anthony Fauci, den er als „Katastrophe“ bezeichnete. „Die Leute haben es satt, Fauci und all diese Idioten zu hören“, sagte er in einer Telefonschalte mit Wahlkampfhelfern am Montag.

Trump bricht offenbar Interview ab - „fake und parteiisch“

Vor seiner Reise nach Pennsylvania gab Trump der Nachrichtensendung „60 Minutes“ des Senders CBS ein Interview, das er Kreisen zufolge unvermittelt abbrach. Auf Twitter beschrieb er das Gespräch mit Moderatorin Lesley Stahl als „fake und parteiisch“. Er drohte zudem damit, vom Weißen Haus noch vor der eigentlich für Sonntag geplanten Ausstrahlung bei CBS eine eigene Version veröffentlichen zu lassen.

Anzeige

In Erie hätte eigentlich First Lady Melania gemeinsam mit Trump auftreten sollen, doch gab ihre Stabschefin Stefanie Grisham ihre Absage bekannt. Ihr gehe es zwar von Tag zu Tag besser, doch leide die First Lady noch an einem hartnäckigen Husten.

Vorsichtshalber habe sie sich daher entschieden, Präsident Trump nicht nach Pennsylvania zu begleiten. Zuletzt war Melania Trump während der TV-Debatte zwischen ihrem Mann und Biden am 29. September gesichtet worden.

Anzeige

Trump setzt auf Massenkundgebungen

Im Wahlkampfendspurt setzt Trump verstärkt auf Kundgebungen vor Massenpublikum, um seine Botschaft an die Wähler zu bringen und seine Basis zu mobilisieren. Vor allem in Pennsylvania dürfte er in den kommenden zwei Wochen bis zur Wahl am 3. November mehrmals auftreten, was die Bedeutung des Staates unterstreicht.

Er gilt als sogenannter Swing State, der mal zu den Demokraten, mal zu den Republikanern tendiert. „Wenn wir Pennsylvania gewinnen, gewinnen wir das ganze Ding“, erklärte Trump in Erie.

Die Schicksalswahl Der wöchentliche USA-Newsletter mit Hintergründen und Analysen zur Präsidentschaftswahl in den USA - immer dienstags.

In Erie County im Nordwesten Pennsylvanias siegte im Jahr 2012 noch der demokratische Präsident Barack Obama mit fünf Prozentpunkten Vorsprung, vier Jahre später ging der Bezirk knapp an Trump. Dieser Schwenk ging vor allem auf Trumps Rückhalt bei weißen Arbeitern und Einwohnern ohne College-Abschluss zurück.

Anzeige

Seine Berater befürchten nun, dass Biden gute Chancen hat, dem Amtsinhaber den Staat streitig zu machen. Denn der Demokrat stammt aus Scranton in Pennsylvania und betont stets seine bescheidene Herkunft als Sprössling einer Familie aus der Mittelschicht.

Biden wappnet sich für letzte TV-Debatte vor der Wahl

Während Trump in Pennsylvania auf Stimmenjagd ging, hielt sich Biden in seinem Haus in Wilmington im Staat Delaware auf, wo er sich mit seinem Berater Ron Klain auf die letzte TV-Debatte vor der Wahl vorbereitete.

Für das Duell am Donnerstag in Nashville hat die zuständige Kommission die Regeln angepasst, um eine Wiederholung der von Chaos und Unterbrechungen überschatteten ersten Debatte zwischen Trump und Biden zu vermeiden. Wenn einer der beiden Kandidaten eine zwei Minuten lange Antwort zum Auftakt eines Debattenthemas vorträgt, wird das Mikrofon des anderen stummgeschaltet. Trump beklagte, dass sein Kontrahent durch die Änderungen im Vorteil sei. Dennoch werde er teilnehmen.

RND/AP

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen