Stuttgart: Tausende Querdenker zum Protest erwartet

  • Die Polizei in Stuttgart rüstet sich für mehrere Demonstrationen gegen die Corona-Auflagen.
  • Stephan Harbarth, Präsident des Bundesverfassungsgerichts, appelliert an das Verantwortungsbewusstsein der Teilnehmer.
  • In Kassel war es bei einer Demonstration im März zu gewalttätigen Auseinandersetzungen gekommen.
Anzeige
Anzeige

Stuttgart. Mit einigen Hundert Beamten rüstet sich die Polizei in Stuttgart für mehrere Demonstrationen gegen die Corona-Auflagen. Rund 2500 Menschen werden allein zu einer Kundgebung der sogenannten Querdenken-Bewegung auf dem Cannstatter Wasen am Neckar erwartet. Allerdings gehen Schätzungen derzeit davon aus, dass es auch deutlich mehr werden könnten. Angekündigt wurden zudem auch Gegenproteste.

Die Querdenken-Bewegung und ihre Mitstreiter sprechen sich gegen die derzeitigen Corona-Maßnahmen aus. Die Bewegung wird vom Landesamt für Verfassungsschutz in Baden-Württemberg beobachtet. Befürchtet werden Szenen, wie zuletzt bei Protesten in Kassel, wo es zu Auflagenverstößen und Angriffen auf Polizisten und Journalisten kam. In Kassel waren rund 20.000 Menschen zu der Demonstration gekommen – erlaubt waren 6000.

Video
Tausende Querdenker*innen demonstrieren in Kassel
1:36 min
In Kassel haben sich rund 20.000 Demonstrierende der Querdenker-Bewegung versammelt, um gegen die aktuelle Corona-Politik zu demonstrieren.  © Lea Drabent,/RND
Anzeige

Der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Stephan Harbarth, hat derweil an das Verantwortungsbewusstsein der Teilnehmern an Demonstrationen gegen Corona-Auflagen appelliert. „Demonstrationen sind Ausdruck einer funktionierenden Demokratie. Aber auch mit Bürgerrechten muss man verantwortungsbewusst umgehen“, sagte Harbarth den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag).

„Wir leben in keiner Diktatur“

Wer demonstriere, sollte „aufpassen, hinter welchen Parolen er herläuft“, mahnte Harbarth. Er betonte: „Wir leben in keiner Diktatur, sondern in einem freiheitlichen und demokratischen Rechtsstaat. Dieses Glücks sollte man sich auch und gerade in schwierigen Zeiten bewusst sein.“

Anzeige

An diesem Samstagnachmittag werden in Stuttgart rund 2500 Menschen zu einer Kundgebung der sogenannten Querdenken-Bewegung erwartet. Allerdings gingen Schätzungen im Vorfeld davon aus, dass es bei der Kundgebung auf dem Cannstatter Wasen am Neckar auch deutlich mehr Menschen werden könnten. Im vergangenen Sommer hatten auf dem Wasen bis zu 10.000 Menschen demonstriert.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen