• Startseite
  • Politik
  • Sturm auf das Kapitol: US-Justiz erwartet hunderte Anklagen gegen Randalierer

„Werden jeden Stein umdrehen“: US-Justiz erwartet Hunderte Anklagen gegen Kapitol-Randalierer

  • Die juristische Aufarbeitung des Sturms auf das US-Kapitol nimmt Fahrt auf.
  • Die Justiz geht von Hunderten Anklagen aus.
  • Kritiker werfen den Behörden vor, Warnungen ignoriert zu haben.
Anzeige
Anzeige

Washington. Die Staatsanwaltschaft geht knapp eine Woche nach dem Sturm auf das Kapitol in Washington davon aus, schon bald „Hunderte“ mutmaßliche Täter anzuklagen. In einigen Fällen würden auch Anklagen nach Bundesrecht wegen Aufruhr und Verschwörung geprüft, worauf bis zu 20 Jahre Haft stehen könnten, sagte der zuständige Staatsanwalt Michael Sherwin am Dienstag.

Bislang seien bereits zu 170 Verdächtigen Ermittlungsakten angelegt worden, sagte Sherwin. „Das ist nur die Spitze des Eisbergs“, sagte der stellvertretende Chef des FBI-Büros in Washington, Steven D’Antuono. „Wir werden jeden Stein umdrehen“, versprach er.

Video
Nach Sturm auf Kapitol: Trump weist Verantwortung von sich
0:56 min
US-Präsident Donald Trump sieht wegen des geplanten Amtsenthebungsverfahrens gegen ihn eine große Wut im Land aufkommen.  © Reuters
Anzeige

Anhänger des scheidenden US-Präsidenten Donald Trump hatten vergangenen Mittwoch während einer Sitzung des Kongresses das Kapitol gestürmt. Die Sicherheitskräfte des Parlaments schienen unvorbereitet und waren dem Ansturm nicht gewachsen. Inzwischen steht unter anderem die Bundespolizei FBI in der Kritik, weil die Behörde vor dem angekündigten Protest nicht hinreichende Alarm geschlagen haben soll.

Anzeige

Ein Bericht der „Washington Post“ warf am Dienstag die Frage auf, ob FBI-interne Warnungen vor Gewalt in Washington ohne Konsequenzen geblieben waren. Einen Tag vor der Erstürmung des Kapitols habe ein FBI-Büro im Bundesstaat Virginia gewarnt, dass Extremisten für Gewalt und „Krieg“ nach Washington reisen wollten, berichtete die Zeitung unter Berufung auf das interne Dokument.

Darin sei ein Online-Beitrag zitiert worden, in dem es unter anderem geheißen habe, dass der Kongress hören müsse, wie Glas zerbreche, Türen eingetreten würden und Blut vergossen werde. D’Antuono erklärte auf Nachfrage, das FBI habe die Information „mit allen Partnern der Sicherheitskräfte“ geteilt, nannte aber keine weiteren Einzelheiten.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen