• Startseite
  • Politik
  • Steinmeier wendet sich per Video an alle Bürger: “Seien wir vernünftig”

Steinmeier wendet sich per Video an alle Bürger: “Seien wir vernünftig”

  • Die Coronavirus-Pandemie sorgt für außergewöhnliche Zeiten.
  • Bundespräsident Steinmeier ruft daher per Videobotschaft alle Bürger dazu auf, vernünftig und solidarisch zu handeln.
  • Davon hänge ab, wie die Welt nach dem Sieg über das Virus aussehe.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich per Videobotschaft an alle Bürgerinnen und Bürger Deutschlands gewandt. Darin fordert er alle auf, vernünftig und solidarisch zu handeln.

Dies seien außergewöhnliche Zeiten. “Viele von uns sind verunsichert. Wir machen uns Sorgen um unsere Liebsten, um den Job, um die Zukunft.” Doch zeigt sich Steinmeier überzeugt: “Wir werden das Virus besiegen.”

Manchmal erfordere die Vernunft einschneidendes Handeln. Das sei jetzt der Fall. “Wir müssen jetzt unseren Alltag ändern. Jede und jeder Einzelne! Gemeinsam müssen wir dafür sorgen, dass sich das Virus möglichst langsam ausbreitet”, so Steinmeier weiter. Er ruft dazu auf, wo immer möglich, zu Hause zu bleiben und den Nahkontakt zu meiden. Nun müssten andere Wege gesucht und genutzt werden, um zu kommunizieren, zu arbeiten, einander hilfreich zu sein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Daher bitter er eindringlich um Verständnis für alle einschränkenden Maßnahmen. “Sagen Sie nicht: ‘Ich bin jung und stark, mich trifft das nicht!‘ Sagen Sie: ‘Ja, ich übernehme Verantwortung! Für meine Familie, für Eltern und Großeltern, für Alte und Schwache. Für mein Dorf und meine Stadt. Für mein Land!” Und er verspricht: “Ihre Selbstbeschränkung heute wird morgen Leben retten.”

+++Immer aktuell: Hier geht’s zum Coronaticker+++

Außerdem wirbt er um Vertrauen für die Bundes- und Landesregierungen. Sie täten alles dafür, um Unternehmen, Arbeitnehmer und Selbständige vor einer Existenzkrise zu bewahren. Das gelte ebenso für die Versorgung mit Lebensmitteln und Bargeld.

Anzeige

Er dankt all jenen, auf die es nun besonders ankomme: Krankenschwestern und Pfleger, Ärztinnen und Ärzte, Einsatzkräfte und Krisenstäbe. Ausdrücklich erwähnt er auch “die Kassiererin und den LKW-Fahrer”.

Wichtig sei ihm zudem, zu betonen, dass die Weltgemeinschaft das Virus nur zusammen besiegen könne. “Viren haben keine Staatsangehörigkeit. Genauso wird das Gegenmittel keine Staatsangehörigkeit haben. Wir müssen jetzt als Europäer zusammenhalten. Wir haben es in der Hand, ob Solidarität nach innen und nach außen die Oberhand gewinnt – oder der Egoismus des Jeder-für-sich”, sagt Steinmeier.

Anzeige

Doch er betont auch: Die Welt danach werde eine andere sein. Welche Welt das sei, hänge von der Vernunft und Solidarität eines Jeden ab. “Also: Halten wir heute voneinander Abstand – damit wir uns morgen wieder umarmen können. Alles Gute – und geben wir Acht aufeinander!”, beendet der Bundespräsident seine Rede.

RND/cz

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen