• Startseite
  • Politik
  • Steinmeier trifft Rivlin in Israel: „Lieber Ruvi, deine Amtszeit endet, unsere Freundschaft bleibt“

Steinmeier zu Israels Präsident Rivlin: Unsere Freundschaft bleibt

  • Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier befindet sich derzeit in Israel.
  • Heute verabschiedete er sich dort vom scheidenden israelischen Präsidenten Reuven Rivlin.
  • „Lieber Ruvi, deine Amtszeit endet, unsere Freundschaft bleibt“, sagt er in seiner Ansprache.
Anzeige
Anzeige

Jerusalem. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich am Donnerstag in Jerusalem von dem scheidenden israelischen Präsidenten Reuven Rivlin verabschiedet. „Lieber Ruvi, deine Amtszeit endet, unsere Freundschaft bleibt“, sagte Steinmeier am Ende einer emotionalen Ansprache.

Rivlin sagte lächelnd „Dankeschön“ auf Deutsch, bevor beide sich umarmten. Steinmeier zeichnete in seiner Rede den Weg der gemeinsamen Freundschaft nach.

Video
Bundespräsident Steinmeier zu Besuch in Israel
1:51 min
Während seines Besuchs kam der Bundespräsident auch auf den andauernden palästinensisch-israelischen Konflikt zu sprechen.  © Reuters
Anzeige

Steinmeier sagte zudem, der jüngste Waffengang zwischen Israel und der im Gazastreifen herrschenden Hamas zeige, „dass der israelisch-palästinensische Konflikt keineswegs beruhigt ist“. Langfristig gebe es keine Alternative zu einer Zwei-Staaten-Lösung. Gegenwärtig gehe es jedoch vor allem darum, ein Mindestmaß an Vertrauen zwischen beiden Seiten zu schaffen. Darüber wolle er auch mit der neuen israelischen Regierung sprechen.

Hauptstadt Radar Der RND-Newsletter aus dem Regierungsviertel mit dem 360-Grad-Blick auf die Politik im Superwahljahr. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Steinmeier ist letzter Staatsbesuch für Rivlin

Deutschland und Israel seien sich einig, dass man eine nukleare Aufrüstung des Irans verhindern müsse. Meinungsverschiedenheiten gebe es nur über den richtigen Weg dorthin.

Anzeige

Rivlin würdigte Steinmeier als engen Freund. Es sei von großer symbolischer Bedeutung, dass der deutsche Präsident das letzte Staatsoberhaupt sei, das er empfange. Deutschland unter Steinmeier und Kanzlerin Angela Merkel seien wichtige Partner im Kampf gegen Antisemitismus gewesen. Seine Freundschaft mit Steinmeier sei „ein Beweis dafür, dass die Beziehungen zwischen Völkern auf persönlichen Treffen aufbauen“.

Steinmeier wollte anschließend auch den bereits gewählten Nachfolger Izchak Herzog zum Mittagessen treffen. Der deutsche Präsident spricht in Jerusalem auch mit dem neuen israelischen Ministerpräsidenten Naftali Bennett und Außenminister Jair Lapid.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen