Spahn zum Impfstart: Große Teile der Bürger müssen Geduld haben

  • Noch in diesem Monat können voraussichtlich die ersten Deutschen gegen Corona geimpft werden.
  • Bundesgesundheitsminister Spahn wirbt für Vertrauen in den Impfstoff.
  • Er verstehe die Skepsis – die Impfungen werden die Menschen jedoch raus aus der Pandemie bringen.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) mahnt die Bevölkerung zu Geduld nach dem für den 27. Dezember geplanten Start der Corona-Schutzimpfungen in Deutschland.

Video
Spahn: Wir fangen mit den Höchstbetagten und Gefährdeten an
1:07 min
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat angesichts des geplanten Corona-Impfstarts am 27. Dezember um Geduld gebeten.  © dpa

„Wir fangen jetzt mit den über 80-Jährigen, den Höchstbetagten, den Pflegebedürftigen und denjenigen, die sie pflegen und betreuen, an“, sagte Spahn am Freitag im „Morgenmagazin“ des ZDF. Die Gruppe sei so groß, dass diese das Impfgeschehen in Deutschland in den ersten Wochen prägen werde.

Anzeige

Alle anderen sollten nicht nach dem 27. Dezember gleich schon wegen eines Impftermins anfragen. „Wir fangen erst einmal bei denjenigen an, die besonders gefährdet sind“, sagte Spahn und verwies dabei auf die Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (Stiko).

Spahn unterzeichnet Rechtsverordnung zur Impfstrategie

Anzeige

Bevor die Bevölkerung insgesamt vor dem Virus geschützt werden könne, gehe es um den individuellen Schutz alter Menschen. „Die hohen Todeszahlen haben wir genau in dieser Altersgruppe“, sagte der Minister.

Spahn will am Freitag eine entsprechende Rechtsverordnung zur Impfstrategie unterzeichnen, die nach seinen Worten zu 99 Prozent den Empfehlungen Stiko entspricht. Um allerdings vor Ort mehr Flexibilität zu erreichen und praktikabel entschieden zu können, seien Impflinge in drei statt wie von der Stiko empfohlen in sechs Kategorien eingeteilt worden.

Anzeige

Spahn warb um Vertrauen in die Impfstoffe. Die Zulassung werde die erste ordentliche Zulassung weltweit sein, keine Notfallzulassung.

Spahn: Impfstoff ist ein Zeichen der Zuversicht

„Wir erleben gerade, wie hart dieses Virus zuschlagen kann etwa in einer Pflegeeinrichtung. Und wir haben jetzt einen Impfstoff so schnell wie nie zuvor in der Menschheitsgeschichte“, sagte der Gesundheitsminister.

Anzeige

Das solle gemeinsam als Zeichen der Zuversicht gesehen werden. Bei alle Skepsis, die er verstehe: „Das Impfen ist der Weg raus aus dieser Pandemie“, sagte Spahn.

RND/cle/epd

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen