Städtetag fordert mehr Rechte auch für Getestete

  • Burkhard Jung, Präsident des Deutschen Städtetags (CDU) fordert mehr Freiheiten auch für negativ Getestete.
  • Geimpfte, Genesene und tagesaktuell Getestete sollten besonders in der Außengastronomie zusammensitzen können.
  • Er warnte weiterhin vor einem Akzeptanzverlust bei den Corona-Beschränkungen.
Anzeige
Anzeige

Passau. Der Präsident des Deutschen Städtetags, Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD), fordert, in der Corona-Pandemie neben Geimpften und Genesenen auch negativ Getesteten mehr Freiheiten zuzugestehen.

„Ich denke da besonders an Außengastronomie mit guten Abstands- und Hygienekonzepten“, sagte Jung der „Passauer Neuen Presse“. „Wenn wir Anfang Juni draußen wieder einen Kaffee zusammen trinken könnten, würde das vielen Menschen sicher guttun.“ Geimpfte, Genesene und tagesaktuell Getestete sollten zusammensitzen können.

Er warnte zudem vor einem Akzeptanzverlust bei den Corona-Beschränkungen. „Eins muss uns allen klar sein: Wenn die Bevölkerung in großen Teilen die Beschränkungen nicht mehr akzeptiert, kommen auch die Ordnungskräfte und die Polizei an ihre Grenzen“, sagte Jung der Zeitung.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen