Staatsanwaltschaft verlangt Trumps Steuererklärungen

  • Seit Jahren steht US-Präsident Donald Trump in der Kritik, weil er sich weigert, seine Steuerklärungen offenzulegen.
  • Nun verlangt ein New Yorker Staatsanwalt die Herausgabe.
  • Eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft will ihren rechtlichen Verpflichtungen nachkommen.
Anzeige
Anzeige

New York. Die New Yorker Staatsanwaltschaft hat die Herausgabe der Steuererklärung von Präsident Donald Trump verlangt. Eine mit dem Vorgang vertraute Person sagte der Nachrichtenagentur AP am Montag, Bezirksstaatsanwalt Cyrus Vance habe der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Mazars USA eine behördliche Anordnung geschickt, Trumps persönliche und geschäftliche Steuererklärungen von acht Jahren herauszugeben. Die "New York Times" hatte als erstes Medium über eines Herausgabeverfügung wegen Trumps Steuererklärungen berichtet.

Mazars USA erklärte, das Unternehmen werde "vollständig seinen rechtlichen Verpflichtungen nachkommen." Trump selbst sagte, er wisse nichts davon. Ein Anwalt der Trump Organization, Marc Mukasey, sagte, er überprüfe die Lage und werde angemessen reagieren. Vances Büro wollte zu seiner Anordnung keine Stellung nehmen.

Trump wehrt sich bereits gegen die Forderungen mehrerer Kongressausschüsse

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Trump geht bereits rechtlich gegen Forderungen mehrere Kongressausschüsse vor, Einblick in seine Steuerunterlagen zu bekommen.

Vance hatte die Trump Organization im August angewiesen, Daten über die Zahlung von Schweigegeld an die Pornodarstellerin Stormy Daniels herauszugeben. Sie soll ein Verhältnis mit Trump gehabt haben ebenso wie das Model Karen McDougal. Trump bestreitet das. Zahlungen an beide Frauen wurden bereits von Bundesanwälten unter die Lupe genommen.

Eingefädelt wurden die Zahlungen von Trumps früherem Anwalt Michael Cohen. An Daniels zahlte er selbst und bekam das Geld später von der Trump Organzation erstattet. Der "New York Times" zufolge untersucht Vance auch, ob jemand in der Trump Organization Geschäftsberichte gefälscht hat, indem er die Erstattung an Cohen als Rechtskosten verbuchte.

Mehr lesen: Donald Trump will seine Finanzen offenlegen

RND/AP

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen