• Startseite
  • Politik
  • Staatsanwalt: Werden Trumps Rolle beim Sturm auf das Kapitol untersuchen

Staatsanwalt: Werden Trumps Rolle beim Sturm auf das Kapitol untersuchen

  • Welche Rolle hat US-Präsident Donald Trump beim Sturm auf das Kapitol in Washington gespielt?
  • Hat er seine Anhänger sogar aktiv dazu angestiftet?
  • Mit diesen Fragen beschäftigt sich auch der Staatsanwalt des District of Columbia.
Anzeige
Anzeige

Washington. Nach den Ausschreitungen am Kapitol in Washington untersucht die Staatsanwaltschaft auch, inwiefern der abgewählte US-Präsident Donald Trump seine Anhänger angestiftet haben könnte. Man schaue sich die Rollen von allen an den Unruhen beteiligten Parteien an, einschließlich der von Präsident Trump, sagte Staatsanwalt Mike Sherwin laut CNN in einer Telefonschalte mit Journalisten.

Als er von einem Reporter direkt gefragt wurde, ob die Staatsanwaltschaft auch die Rolle Trumps bei den Ausschreitungen untersuchen werde, sagte Sherwin demnach: „Wir schauen uns alle Beteiligten an und alle, die dabei eine Rolle gespielt haben. Wenn die Beweise auf ein Verbrechen hindeuten, werden sie angeklagt werden.“ Sherwin betonte, man stehe bei der Strafverfolgung erst am Anfang. Ermittler sichteten Videomaterial. Hunderte Mitarbeiter durchsuchten soziale Medien, um potenzielle Straftäter zu identifizieren.

Video
RND-Videoschalte zu den Unruhen in Washington: „Trump ist nicht mehr steuerbar“
6:44 min
Die Bilder aus Washington waren verstörend. Welche Folgen die Unruhen noch haben könnten, schätzt US-Korrespondent Karl Doemens in der Videoschalte ein.  © RND
Anzeige

Neuesten Angaben zufolge wurden beim Sturm von Trump-Anhängern auf das Kapitol mindestens 68 Menschen festgenommen. Die Polizei in der US-Hauptstadt teilte am Donnerstag mit, 56 Polizisten seien verletzt worden, zwei davon würden im Krankenhaus behandelt. Zwei Rohrbomben und sechs Schusswaffen seien sichergestellt worden.

Tote sind identifiziert – 55 Strafanzeigen erstattet

Die Polizei identifizierte am Donnerstag auch die vier Toten, die bereits am Vortag gemeldet worden waren. Bei der Frau, die infolge einer Schussverletzung starb, handelte es sich demnach um eine 35-Jährige aus Maryland. Die drei Menschen, die bei nicht näher definierten „medizinischen Notfällen“ ums Leben kamen, waren im Alter von 34 bis 55 Jahren. Sie kamen aus Georgia, Alabama und Pennsylvania.

1 von 33
1 von 33
Unterstützer des US-Präsidenten Trump durchbrechen mehrere Absperrungen vor dem Kapitol, teilweise mit dem Ziel, ins Innere zu gelangen.  @ Quelle: John Minchillo/AP/dpa
Anzeige

Staatsanwalt Sherwin sagte, im Zusammenhang mit den Vorfällen am Kapitol seien binnen 36 Stunden in insgesamt 55 Fällen Strafanzeigen erstattet worden. In den meisten Fällen laute der Vorwurf auf unerlaubtes Betreten bestimmter Bereiche, in manchen Fällen gehe es aber auch um Körperverletzung oder unerlaubten Waffenbesitz. Bei den Vorwürfen seien aber „alle Optionen auf dem Tisch“, darunter auch Aufruhr.

Nach Angaben der Polizei kamen nur zwölf der Festgenommenen aus Washington oder den angrenzenden Bundesstaaten Maryland und Virgina. 50 weitere kamen aus weiter entfernten Bundesstaaten, sechs Personen hatten keine Meldeadresse.

RND/seb/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen