• Startseite
  • Politik
  • Sprecherin des Weißen Hauses: Kayleigh McEnany positiv auf Corona getestet

Sprecherin des Weißen Hauses: Kayleigh McEnany positiv auf Corona getestet

  • Die Sprecherin des Weißen Hauses, Kayleigh McEnany, ist positiv auf das Coronavirus getestet worden.
  • Das gab sie jetzt bekannt.
  • Demnach war sie seit Donnerstag konstant getestet worden und hatte zuvor stets ein negatives Ergebnis.

Washington. Knapp vier Tage nach US-Präsident Donald Trump ist die Sprecherin des Weißen Hauses, Kayleigh McEnany, positiv auf das Coronavirus getestet worden. Sie werde sich nach ihrem Testergebnis vom Montagmorgen in Quarantäne begeben und von dort aus weiterarbeiten, hieß es in einer von McEnany auf Twitter verbreiteten Mitteilung. Symptome habe sie bislang nicht. Von Donnerstag an sei sie täglich auf das Virus getestet worden und bisher sei das Ergebnis durchgehend negativ gewesen.

In dieser Ansicht können leider nicht alle Inhalte korrekt dargestellt werden.

Zur vollständigen Ansicht

Der CNN-Korrespondentin Kaitlan Collins zufolge fiel der Corona-Test auch bei zwei weiteren Mitarbeitern der Presseabteilung des Weißen Hauses positiv aus.

In dieser Ansicht können leider nicht alle Inhalte korrekt dargestellt werden.

Zur vollständigen Ansicht

Vergangene Woche war Präsident Donald Trump positiv auf das Coronavirus getestet worden. Er wird derzeit im Militärkrankenhaus Walter Reed bei Washington behandelt. Er wolle noch am Montag unbedingt aus der Klinik entlassen werden, sagte der Stabschef des Weißen Hauses, Mark Meadows, bei Fox News.

Reporter und andere Medienmacher hätten die Mediziner im Weißen Haus nicht als enge Kontakte ausgemacht, sagte McEnany. Zuletzt sprach sie am Sonntagabend kurz mit Journalisten. Am vergangenen Donnerstag habe sie – vor einem Treffen mit der Presse – nicht gewusst, dass Trumps Beraterin Hope Hicks die Diagnose Covid-19 bekommen habe.

Video
Nach Corona-Infektion: Trump zurück im Weißen Haus
1:34 min
US-Präsident Donald Trump ist aus dem Krankenhaus an die Arbeit zurückgekehrt. Mehr als drei Tage hatte er in der Klinik verbracht.  © Reuters

Trump hat sich möglicherweise bei seiner Beraterin mit dem Virus angesteckt. Als anderer möglicher Ursprung seiner Infektion gilt die Vorstellung der Kandidatin für das Oberste Gericht, Amy Coney Barrett, am letzten Septemberwochenende im Rosengarten des Weißen Hauses.

Trumps Ärzte berichteten am Sonntag, dass er sich auf dem Weg der Besserung befinde. In den vergangenen Tagen sei sein Sauerstoffgehalt im Blut aber auch zweimal plötzlich abgefallen, weshalb ihm ein Steroid verabreicht worden sei. Dieses wird üblicherweise nur bei schweren Krankheitsverläufen eingesetzt. Ungeachtet dessen sagten die Ärzte, eine Entlassung aus dem Krankenhaus am Montag sei vielleicht möglich.

RND/cz/dpa/AP

In dieser Ansicht können leider nicht alle Inhalte korrekt dargestellt werden.

Zur vollständigen Ansicht
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen