• Startseite
  • Politik
  • Spendenbereitschaft sinkt wegen Corona – vor allem bei Wählern von AfD und FDP

Spendenbereitschaft sinkt wegen Corona – vor allem bei Wählern von AfD und FDP

  • Als Folge der Corona-Krise sinkt die Spendenbereitschaft der Menschen in Deutschland.
  • Wie eine repräsentative Umfrage ergeben hat, will jeder Vierte in diesem Jahr wegen der Pandemie weniger Geld für wohltätige und soziale Zwecke spenden.
  • In einer Altersgruppe ist die Zurückhaltung besonders stark ausgeprägt.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die Corona-Krise wirkt sich negativ auf die Spendenbereitschaft der Menschen in Deutschland aus. Das geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag des Analyse- und Beratungshauses Phineo hervor, das gemeinnützige Organisationen unterstützt. Die Ergebnisse der Untersuchung mit 2500 repräsentativ ausgewählten Befragten liegen dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vor.

Gut ein Viertel (23,2 Prozent) der Befragten gab an, in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie „eher weniger“ oder „eindeutig weniger“ für soziale oder gemeinnützige Zwecke spenden zu wollen als vor der Krise. 12,7 Prozent der Befragten sagten, wegen Corona „eher mehr“ oder „eindeutig mehr“ Geld spenden zu wollen. 55,8 Prozent antworteten, dass sich an ihrem Spendenverhalten durch die Corona-Krise nichts ändere.

Besonders deutlich wirkt sich die Corona-Pandemie auf das Spendenverhalten von Wählerinnen und Wählern der AfD aus. Insgesamt 61 Prozent von ihnen gaben an, infolge der Pandemie weniger spenden zu wollen. Auch bei den FDP-Wählern ging die Spendenbereitschaft vergleichsweise stark um 43 Prozent zurück. Ein umgekehrtes Bild gab es bei den Anhängern der Grünen, von denen nur 7 Prozent weniger spenden wollen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Vor allem die 30- bis 39-Jährigen halten sich zurück

Betrachtet man die Altersgruppen, geht die Spendenbereitschaft vor allem bei den 30- bis 39-Jährigen zurück. In dieser Gruppe gab jeder Dritte (33,1 Prozent) an, wegen Corona weniger spenden zu wollen. Bei den über 65-Jährigen lag dieser Wert bei nur 17,5 Prozent.

„Wer spendet, möchte sicher sein, dass sein Geld wirklich hilft. Manche Menschen haben ein Lieblingsprojekt, das sie gut kennen. Beim Onlinespenden an unbekannte Organisationen sollte man sich aber vorher gut informieren“, rät Andreas Rickert, Vorstandsvorsitzender von Phineo. Die gemeinnützige Organisation berät und unterstützt seit zehn Jahren sowohl Organisationen und Vereine wie auch Fördernde in ihrem sozialen Engagement. „Auch im sozialen Bereich gibt es nachvollziehbare Kriterien für Erfolg und gute Arbeit“, betont Rickert. „Wer beim Spenden unsicher ist, kann sich bei uns Rat holen.“

Eine Orientierung könne das Wirkt-Siegel von Phineo geben, das transparent und wirksam arbeitende gemeinnützige Organisationen und Vereine kennzeichne, so Rickert. Seit 2010 hätten mehr als 1000 Organisationen den Analyseprozess durchlaufen, über 300 Organisationen trügen inzwischen das kostenfreie Siegel. „Eine Organisation, die das Wirkt-Siegel trägt, wurde umfassend analysiert. Klar ist dann, welche Ziele sie verfolgt, woher die Mittel stammen und ob sie verantwortungsvoll damit umgeht“, fügte der Experte für Nonprofitorganisationen hinzu.

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen