Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

SPD-Generalsekretär Klingbeil offen für Übernahme des Parteivorsitzes

Offen für den Parteivorsitz: SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil.

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat sich offen dafür gezeigt, den Parteivorsitz zu übernehmen. „Es ehrt mich sehr, dass mein Name für die Aufgabe des SPD-Vorsitzenden genannt wird“, sagte Klingbeil dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Der Vorsitz ist ein sehr wichtiges, traditionsträchtiges und reizvolles Amt, in dem man viel bewegen kann“, sagte Klingbeil auf die Frage, ob es für ihn attraktiver wäre, Parteichef zu werden oder ein Ministeramt zu übernehmen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zu der konkreten Frage sagte er auch: „Das ist eine schöne Frage, die Sie mir sicherlich zwei Monate vor der Bundestagswahl nicht gestellt hätten. Klar ist, die SPD ist die älteste Partei Europas.“ Auf die Option Ministeramt ging Klingbeil nicht ein.

Klingbeil will an Doppelspitze festhalten

Klingbeil betonte zugleich, für ihn sei es wichtig, dass man wie in den vergangenen zwei Jahren im Team arbeite. „Das hat die SPD stark und wieder erfolgreich gemacht. Die Aufgabe, die vor einer künftigen SPD-Führung liegt, kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden.“ Die SPD habe die Chance, sich langfristig als moderne und gut aufgestellte Volkspartei zu positionieren. Das sei nicht mit einer erfolgreichen Bundestagswahl getan.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Generalsekretär möchte grundsätzlich an der Doppelspitze festhalten. „Die Doppelspitze hat sich bewährt. Als wir sie als Möglichkeit eingeführt haben, stand die SPD ganz anders da als heute. Zwei Vorsitzende, die im Team arbeiten, tun der SPD gut“, betonte Klingbeil. Er hält es auch für sinnvoll, wenn die künftigen Vorsitzenden nicht zugleich ein Ministeramt bekleiden.

Klingbeil sagte dazu: „Grundsätzlich schließt es sich nicht aus, SPD-Vorsitzender zu sein und ein Ministeramt zu haben. Das hat es in der Vergangenheit auch schon gegeben. Dennoch müssen wir uns fragen: In welcher Situation sind wir aktuell? Die SPD tritt mit einem Kanzler Olaf Scholz in ein neues Regierungsbündnis ein. Die Partei erfordert eine hohe Aufmerksamkeit.“

Mehr aus Politik

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.