SPD-Chef Walter-Borjans: So schnell wie möglich raus aus dem Lockdown

Norbert Walter-Borjans, Vorsitzender der SPD.

Norbert Walter-Borjans, Vorsitzender der SPD.

Berlin. Der SPD-Bundesvorsitzende Norbert Walter-Borjans hat eine möglichst rasche Beendigung des derzeitigen Lockdowns gefordert. Aus ihm müsse man „so schnell wie möglich heraus“, sagte er am Freitag im ZDF-„Morgenmagazin“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Merkel will EU-Impfpass in den nächsten drei Monaten

Dieser Impfausweis soll das Einreisen in die EU aus Drittstaaten während der Corona-Krise erleichtern.

„Die Innenstädte verändern sich, wir haben drohende Insolvenzen.“ Allerdings dürfe Deutschland nicht in „Hip-Hop-Geschichten“ wie andere Länder verfallen, also schnelle Öffnungen und Schließungen veranlassen.

Borjans: „Astrazeneca hat eine gute Wirkung“

„Wir müssen Schritt für Schritt Orientierung geben. Wir müssen gucken, ob wir von dem Inzidenzwert 35 runterkommen können“, betonte Borjans. Entscheidend hierfür sei der Impffortschritt bei den gefährdeten Altersgruppen. Zu dem umstrittenen Impfstoff Astrazeneca bemerkte der SPD-Chef: „Astrazeneca hat eine gute Wirkung und es sollte nicht so sein, dass daraus ein Ladenhüter wird.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Präparat hat in der Öffentlichkeit mit einem Imageproblem zu kämpfen, weil es unter anderem eine etwas schwächere Wirksamkeit als andere hat und in Deutschland nur für unter 65-Jährige verwendet werden kann. Dadurch ist es schon zu vielen Impftermin-Absagen gekommen und das Vakzin blieb mancherorts liegen. Borjans zufolge darf das in der Pandemie nicht passieren. Verantwortliche sollten sicherstellen, „dass der Impfstoff auf Deutsch gesagt nicht vergammelt“.

Hauptstadt-Radar

Der RND-Newsletter aus dem Regierungsviertel mit dem 360-Grad-Blick auf die Politik im Superwahljahr. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Daher forderte der SPD-Chef in puncto Impfreihenfolge mehr Flexibilität. Zwar sollten die gefährdeten Altersgruppen zuerst geimpft werden können, „aber bevor Impfstoff schlecht wird, muss er denen zur Verfügung gestellt werden können, mit denen wir auch Masse erreichen können“.

RND/cle/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen