• Startseite
  • Politik
  • SPD-Chef Walter-Borjans: „Karl Lauterbach hat in der Pandemie oft recht“

SPD-Chef Walter-Borjans: „Karl Lauterbach hat in der Pandemie oft recht“

  • Vor der nächsten Ministerpräsidenten­konferenz zur Corona-Pandemie fordert SPD-Chef Norbert Walter-Borjans ein Signal von Verlässlichkeit und Organisationsfähigkeit.
  • Im Umgang mit der Krise sei Pragmatismus gefragt.
  • Reisen an Ostern hält er für keine gute Idee.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Herr Walter-Borjans, welches Signal muss am Montag von der Ministerpräsidentenkonferenz ausgehen?

Die Ministerpräsidentenkonferenz muss ein Signal von Verlässlichkeit, von guter Organisation und von Verantwortung senden. Aber auch wir Bürgerinnen und Bürger sind gefordert, durch vorsichtiges Verhalten die Schlussstrecke bis zur Impfung nicht zu gefährden. Wir befinden uns wieder in einem exponentiellen Wachstum. Die Virusmutation B1.1.7 ist infektiöser als das ursprüngliche Coronavirus. Wir stecken in einer sehr kritischen Phase.

Waren die Lockerungsbeschlüsse der letzten Ministerpräsidentenkonferenz vom 3. März ein Fehler?

Anzeige

Jede Entscheidung fällt zurzeit zwangsläufig unter Unsicherheit. Vor dem Hintergrund, dass viele Menschen inzwischen enormen psychischen Druck empfinden, dass viele Existenzen gefährdet sind und die Bildung der Kinder zu kurz kommt, war es richtig, vorsichtige Wege der Öffnung zu beschreiten. Dass die Infektionszahlen wieder so nach oben gehen, war bei der Festlegung der Regeln ein Szenario unter mehreren. Dagegen stand aber auch die Erwartung eines rascheren Impffortschritts.

Hauptstadt-Radar Der RND-Newsletter aus dem Regierungsviertel mit dem 360-Grad-Blick auf die Politik im Superwahljahr. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Ihr Parteifreund Karl Lauterbach hat das durchaus vorhergesagt.

Die einen verteufeln es, die anderen sind begeistert: Karl Lauterbach hat in der Pandemie oft recht. Karl schaut mit dem Blick des Gesundheitspolitikers konsequent auf die naturgesetzliche Ausbreitung der Infektion und die unmittelbar gefährdeten Menschenleben. Es gibt aber auch die andere Sicht: auf Gesellschaft und Wirtschaft, auf die Folgen für Menschen, die ihre Existenz verlieren, auf Innenstädte, die veröden, und auf die Kinder, die Langzeitschäden durch einen Komplett-Lockdown bekommen. Es geht um die richtige Balance.

Anzeige

Sind die Inzidenzzahlen – also die Zahl der Infektionen in sieben Tagen pro 100.000 Einwohner – noch die richtige Größenordnung für die Pandemiepolitik?

Anzeige

Wir sind jetzt leider wieder bei den hohen Inzidenzzahlen, von denen wir vor Wochen geglaubt haben, dass wir sie hinter uns gelassen hätten. Die Todeszahlen liegen aber deutlich niedriger, weil mittlerweile fast alle Hochbetagten geimpft sind. Auf dieser veränderten Basis werden die Ministerpräsidenten auch abwägen, welche der dringend notwendigen Lockerungen zu verantworten sind – und wo. Dabei müssen auch andere Kriterien berücksichtigt werden: zum Beispiel der R-Wert, der die Verbreitungsrate angibt. Darüber hinaus ist die Auslastung der Intensivbetten von Bedeutung. Was mir Sorge macht: Inzwischen steigt auch die Zahl der bis zu 15-Jährigen, die sich mit Corona infizieren.

Video
Merkel: „Impfzentren sollen wöchentlich 2,25 Millionen Dosen bekommen“
2:27 min
Bei dem Bund-Länder-Impfgipfel wurde die Verteilung von Impfstoffen besprochen sowie die hohen Infektionszahlen.  © Reuters

Was bedeutet das für die Schulen – muss der Digitalunterricht fortgesetzt werden?

Es war mühsam für alle Beteiligten, den Wechselunterricht zu akzeptieren. Er ist die richtige Entscheidung. Es geht um so viel Präsenzunterricht wie nur möglich. Es gibt zu viele Kinder, die zu Hause nicht angemessen am Digitalunterricht teilnehmen können und wenig Unterstützung haben. Wir brauchen da einen pragmatischen Weg, auch mit besonderen Hilfen für Kinder, die durch den Ausfall des Unterrichts in der Schule zunehmend in Rückstand geraten.

Muss es einen verschärften Lockdown über Ostern hinaus geben?

Anzeige

Aktuell haben wir eine Regelung, die je nach Infektionsgeschehen Grenzen nach oben und nach unten hat. Im Moment sind wir auf einem Weg, auf dem die Automatismen greifen werden, die wieder zu Einschränkungen führen. Es geht darum, wie das möglichst differenziert und erträglich zu machen ist. Die Ministerpräsidentenkonferenz wird nach allen Möglichkeiten suchen, die Einschränkungen wo immer möglich und vertretbar zu lockern.

Ist aus Ihrer Sicht Osterurlaub im In- oder Ausland möglich?

Eigenverantwortung ist mehr, als nur das zu unterlassen, was verboten ist. Wir alle sollten alles unternehmen, um Risiken zu senken. Am sichersten ist es, wenn man zu Hause bleibt. Eine rechtliche Handhabe dagegen, in Länder zu reisen, in denen das Ansteckungsrisiko niedriger ist als in heimischer Umgebung, gibt es nicht. Verantwortungsbewusst ist das eher nicht.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen