• Startseite
  • Politik
  • Spanien: Maskenpflicht in Madrid - Mund-Nasen-Schutz nun auch im Freien Pflicht

Spanien: Madrid zieht mit genereller Maskenpflicht nach

  • Die Zahl der Corona-Neuinfektionen steigt in Spanien wieder.
  • In vielen Regionen gilt bereits eine umfassende Maskenpflicht, nun hat auch die Hauptstadt Madrid nachgezogen.
  • Auch im Freien müssen Mund und Nase bedeckt sein - und die Pflicht reicht noch weiter.
Anzeige
Anzeige

Madrid. Als letzte Region auf dem spanischen Festland hat nun auch die Hauptstadt Madrid eine umfassende Maskenpflicht zur Verhinderung von Corona-Infektionen angekündigt.

Ein Mund-Nasenschutz müsse künftig nicht nur wie bisher in geschlossenen öffentlichen Räumen, sondern auch im Freien getragen werden, und zwar auch wenn der Sicherheitsabstand von eineinhalb Metern zu nicht im eigenen Haushalt lebenden Personen gewahrt werden kann, sagte die Regionalpräsidentin Isabel Díaz Ayuso am Dienstag.

Nur beim Sport und aus medizinischen Gründen gibt es Ausnahmen. Schon bisher haben die meisten Bürger der Stadt freiwillig auch im Freien Masken getragen. Nur auf den Kanaren darf man noch ohne Maske Spazieren gehen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige
Video
Spaniens Premier kritisiert britische Regierung wegen Corona-Quarantäne
1:21 min
Pedro Sanchez sagt, in vielen Ferienregionen Spaniens sei es derzeit für Briten sicherer als bei denen zuhause.  © Reuters

Zudem seien bei öffentlichen Versammlungen maximal zehn Teilnehmer erlaubt und es werde geraten, diese Obergrenze auch bei privaten Feiern und Treffen zu Hause einzuhalten. Alle Lokale müssen täglich spätestens um 01.30 Uhr schließen.

Infektionszahlen steigen wieder

Wie in anderen Landesteilen sind die Infektionszahlen seit dem Ende des Corona-Notstandes vor gut einem Monat auch in der autonomen Region Madrid mit gut 6,6 Millionen Einwohnern wieder gestiegen, jedoch nicht so stark wie etwa in Katalonien, Aragón oder Navarra. In der spanischen Hauptstadt gibt es mehr als zehn lokale Ausbrüche. In den vergangenen sieben Tagen wurden nach offiziellen Angaben mehr als 1200 neue Infektionen registriert. Die Neuansteckungsrate liegt demnach bei 19 pro 100.000 Einwohner.

Anzeige
Video
Bundesregierung rät von Reisen an die Costa Brava ab
1:56 min
Das Auswärtige Amt verwies zur Begründung auf die erneut hohen Infektionszahlen und örtliche Absperrungen.  © Reuters

Mit mehr als 270.000 nachgewiesenen Infektionen und über 28.400 Toten ist Spanien eines der von der Pandemie am schwersten betroffenen Länder Europas. 30 Prozent aller Todesfälle wurden in Madrid registriert.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen