Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

25 Prozent aus Russland

Spanien kauft so viel russisches Gas wie nie

Der spanische Netzbetreiber Enagás betreibt die größte Regasifizierungsanlage Europas.

Madrid. Spanien ist in einer beneidenswerten Lage: Es kann sein Gas einkaufen, wo es will. Knapp die Hälfte seiner Importe kommen als Flüssiggas an einer seiner sechs Regasifizierungsanlagen an – es hängt nicht an der Nabelschnur einer Megapipeline wie Deutschland. Spaniens Hauptlieferant sind seit Anfang dieses Jahres die USA, die gut ein Drittel des Bedarfs decken, noch vor Algerien und Nigeria – und schließlich Russland, das in diesem ersten Halbjahr gut 10 Prozent zum spanischen Gasmix beitrug.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das ist möglich, weil russisches Erdgas nicht zu den Gütern gehört, über die die Europäische Union einen Boykott verhängt hat. Es sei aber „empfehlenswert“, sagt die spanische Umweltministerin Teresa Ribera, dass die spanischen Vertriebsfirmen „alternative Quellen“ suchten.

Was passiert, wenn uns das Gas ausgeht?

Wenn Russland die Gaslieferungen stoppt, steht Deutschland ein harter Winter bevor. Worauf müssen wir uns einstellen?

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Passiert ist gerade das Gegenteil: Im Monat Juni hat sich Spanien so viel russisches Gas kommen lassen wie noch nie, in absoluten Zahlen etwa ein Drittel mehr als im Juni vergangenen Jahres und 24,4 Prozent in Relation zum diesjährigen Juni-Gesamtgasimport. „Im Juli werden wir wieder bei 10 Prozent sein“, verspricht der CEO des Netzbetreibers Enagás, Arturo Gonzalo, der den plötzlichen Anstieg mit Wartungsarbeiten französischer Anlagen erklärt, die eine Umleitung der Gaseinfuhren über Spanien und Belgien nötig gemacht haben.

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Spanien kann dank seiner Regasifizierungsanlagen heute schon als Hub – also als Gasverteilstelle – für Europa funktionieren, braucht aber noch bessere internationale Verbindungen, um das Geschäft auszuweiten und dem Rest des Kontinents von bedeutendem Nutzen zu sein. Enagás-Chef Gonzalo stellte am Dienstag sein Strategiepapier bis 2030 vor. Zwei Projekte ragen heraus: eine dritte Pipeline, zu den zwei bestehenden, über die Pyrenäen nach Frankreich, und eine Pipeline durchs Mittelmeer nach Italien. Das ist ziemlich sensationell, noch vor Kurzem hätte eine solche Verbindung niemand für nötig gehalten. Doch die russische Krise hat die Europäer daran erinnert, dass sie ein gutes gemeinsames Versorgungsnetz brauchen. Spanien will in diesem Netz eine herausragende Rolle spielen.

Heizung runter, dicken Pulli an – mit Energiesparen soll Putin geärgert werden (Symbolbild).

Gas sparen im Alltag: neun Tipps für zu Hause

Die Erdgasspeicher in Deutschland füllen sich nicht schnell genug. Die Energiepreise steigen immer weiter. Spätestens jetzt muss so viel Gas gespart werden wie möglich. Dabei helfen auch einfache Tricks im Alltag.

Auf mittlere Sicht soll der europäische Erdgaskonsum auf null gehen. Dann, so erwartet Gonzalo, wird die heute gebaute Infrastruktur für grünen Wasserstoff nutzbar sein. Auch da bietet Spanien Vorteile: viel Sonne und viel Platz für Solaranlagen. Der Enagás-Chef ist davon überzeugt, dass der grüne Wasserstoff „viel früher wettbewerbsfähig sein wird, als viele erwartet haben“.

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen