Gesundheitsminister Spahn: “Wir werden viel verzeihen müssen”

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) im Bundestag.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) im Bundestag.

Berlin. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat im Hinblick auf politische Entscheidungen während der Corona-Krise für einen fairen Umgang plädiert. “Wir werden viel verzeihen müssen”, sagte Spahn am Mittwoch nach einer Sitzung des Gesundheitsausschusses in Berlin.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++Immer aktuell: Hier geht’s zum Corona-Liveblog+++

In der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland habe es eine vergleichbare Situation noch nie gegeben. Es hätten in kurzer Zeit enorm viele wichtige Entscheidungen getroffen werden müssen. Es sei “normal, dass nicht von vornherein immer alles richtig gewesen sein” könne. “Wir müssen Verständnis miteinander haben”, forderte Spahn.

Spahn: Niedergelassene Ärzte sind der erste Schutzwall gegen Corona

Dank der ergriffenen Maßnahmen hat Deutschland die erste Welle des Coronavirus-Ausbruchs nach Ansicht von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gut bewältigt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch er werde möglicherweise in sechs Monaten feststellen, dass er nicht “in jeder Lage immer richtig” gelegen habe. Es gehe um das Bemühen, “in der Zeit von Unwägbarkeiten immer die bestmögliche Entscheidung zu treffen mit den bestverfügbaren Informationen”.

Außerdem befürwortet Spahn Extrazahlungen für Altenpfleger. “Mein Ziel ist, dass es einen Bonus in der Altenpflege geben soll”, sagte Spahn am Mittwoch nach der Sitzung des Gesundheitsausschusses. Außerdem soll es eine schrittweise Erhöhung des Mindestlohnes für Pflegefachkräfte auf 2500 Euro geben.

RND/td

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen