Seehofer will sofortigen Lockdown bundesweit – „Wut im Bauch“

  • Bis Weihnachten mit dem bundesweiten Lockdown warten?
  • Bundesinnenminister Seehofer (CSU) hält das für unverantwortlich.
  • Deutschland verspiele in der Pandemie seine Vorteile aus dem Frühjahr – und daran sei die Politik schuld.
|
Anzeige
Anzeige

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat offenbar die Zögerlichkeit in den Ländern und die Unentschiedenheit einiger Ministerpräsidenten im Kampf gegen die Corona-Pandemie satt.

Er hält einen Lockdown nach Weihnachten für zu spät. „Die einzige Chance, wieder Herr der Lage zu werden, ist ein Lockdown, der aber sofort erfolgen muss“, sagte der CSU-Politiker dem „Spiegel“. „Warten wir bis Weihnachten, werden wir noch Monate mit den hohen Zahlen zu kämpfen haben.“

Video
Höchstwerte: 29.875 Corona-Neuinfektionen und 598 Todesfälle
0:46 min
Kommt jetzt der harte Lockdown schon vor Weihnachten?  © dpa
Anzeige

Der Bundesminister räumte ein, dass ihn die momentane Lage verärgere. Ja, sagte Seehofer, er habe richtig Wut im Bauch. Der Vorteil, den sich Deutschland im Frühjahr in der Pandemie erkämpft habe, sei verspielt. Er betonte, dass daran nicht die Bürger durch Disziplinlosigkeit schuld seien, „sondern vor allem“ die unzureichenden politischen Maßnahmen.

Einige Länderchefs hätten lange nicht den Ernst der Lage erkannt, meint Seehofer. Diesen Eindruck hätte er bereits Ende Oktober nach der Konferenz der Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten mit der Bundeskanzlerin gehabt. „Ich habe danach schlecht geschlafen.“

Am Sonntag wollen die Länder erneut in einem Spitzengespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel über weitere Verschärfungen in der Corona-Krise beraten. Es ist davon auszugehen, dass es möglicherweise schon ab 20.12. zu verschärfenden Maßnahmen kommen wird.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldete Freitag neue Höchststände bei der Zahl der Neuinfektionen und der Zahl der Corona-Toten: 29.875 Menschen wurden danach innerhalb von 24 Stunden als neuinfiziert registriert – das sind gut 6000 mehr als am Freitag vor einer Woche.

Erst am Tag zuvor war ein Rekord verzeichnet worden. Insgesamt liegt die Zahl der Infektionen in Deutschland bei 1.272.078.

RND

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen