Söder: “Es wird aus meiner Sicht keine Impfpflicht geben”

München. CSU-Chef Markus Söder rechnet nicht mit einer Impfpflicht gegen das Coronavirus in Deutschland. "Es wird aus meiner Sicht keine Impfpflicht geben, aber klare Empfehlungen, für welche Gruppen das Impfen gut wäre", sagte der bayerische Ministerpräsident dem "Münchner Merkur" (Freitag).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die aktuelle Debatte um die Einführung einer Impfpflicht halte er für absurd. “Wir haben ja noch nicht mal einen Impfstoff! Wenn es einen gibt, werde ich mich auf jeden Fall als einer der Ersten impfen lassen.” Damit könne er sich selbst und andere vor einer Ansteckung schützen.

In Bayern sollen nach den Worten von Söder künftig deutlich mehr Menschen auf eine Ansteckung mit dem Coronavirus getestet werden. “Wir werden nächste Woche ein Konzept beschließen, Tests insgesamt massiv auszuweiten”, sagte der CSU-Chef. “Ich möchte, dass wir alle Kapazitäten klug nutzen. Priorität hat das Personal in Kliniken, Alten- und Pflegeheimen.”

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Söder betonte, er wolle aber auch über deutlich mehr freiwillige Tests bei Erziehern und Lehrern reden: “Generell soll sich auch die Dauer verkürzen. Wir brauchen da raschere Ergebnisse.” Die vermehrten Tests im ganzen Land seien auch wichtig, um über weitere Lockerungen von Beschränkungen zu sprechen.

Mit Blick auf die Betreuung von kleinen Kindern gab sich Söder optimistisch, dass bis zu den Sommerferien alle Beschränkungen in Bayern fallen könnten. “Am Montag starten die Vorschulkinder und nach Pfingsten weitere Gruppen. Immer dann, wenn die Zahlen stabil bleiben. Wenn es gut läuft, könnten vor Sommer noch mal alle Kinder ihre Kita sehen.”

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen