Slowakei: Parlamentarier sollen Trinkwasser aus dem WC nehmen

  • Auch in der Slowakei werden neue Corona-Maßnahmen kontrovers diskutiert.
  • Der Parlamentspräsident allerdings hatte genug.
  • Weil Parlamentarier die Einschränkung von Restaurantbesuchen kritisierten, machte er kurzerhand die Parlamentskantine dicht - und wies die Politiker an, ihr Trinkwasser aus dem WC zu nehmen.
Anzeige
Anzeige

Bratislava. Aus Ärger über Kritik an den Corona-Maßnahmen der Regierung hat der slowakische Parlamentspräsident Boris Kollar allen Abgeordneten den Zutritt zur Parlamentskantine untersagt. Ab sofort sei Trinkwasser aus den WC-Räumen des Hauses die einzige Verpflegung, die den 150 Parlamentariern zur Verfügung gestellt werde, erklärte der Chef der zweitstärksten Regierungspartei “Wir sind eine Familie” am Donnerstag in einer eigens einberufenen Pressekonferenz.

“Damit sie sehen, wohin das ständige Kritisieren sie selbst geführt hat”, begründete Kollar seine Strafmaßnahme. Auf Facebook veröffentlichte er dazu das Foto eines Waschbeckens in einer der Parlamentstoiletten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Die Parlamentskantine stehe nur mehr den Angestellten der Parlamentsverwaltung zur Verfügung, erklärte Kollar. Der Rechtspopulist reagierte damit unter anderem auf Kritik von Ex-Regierungschef Peter Pellegrini.

Anzeige

Der Sozialdemokrat hatte darauf hingewiesen, dass Restaurants seit Donnerstag nur mehr Speisen zum Mitnehmen verkaufen dürften, die Parlamentskantine aber geöffnet bleibe. Dass Restaurants keine Gäste mehr bewirten dürfen, ist eine der Maßnahmen, die die Regierung in Bratislava wegen steigender Corona-Infektionszahlen verfügte.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen