Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Luftraum für russischen Außenminister gesperrt

Lawrow bezeichnet Blockade seines Serbien-Trips als „ungeheuerlich“

Russlands Außenminister Sergej Lawrow.

Moskau. Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat die Blockade seiner Reise nach Serbien durch einige „Nato-Mitglieder“ als „ungeheuerlich“ kritisiert. Die EU und die Nato versuchten, Serbien in der freien Wahl seiner Partner zu behindern, sagte Lawrow am Montag in einer Video-Konferenz mit ausländischen Journalisten in Moskau. „Serbien sollte die freie Wahl haben.“ Zuvor hatten Bulgarien, Nordmazedonien und Montenegro den Luftraum für das Flugzeug von Lawrow gesperrt, der am Montag zu einem zweitägigen Besuch nach Belgrad aufbrechen wollte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle aktuellen Entwicklungen finden Sie im Liveblog +++

Lawrow kritisierte, dass einige „Nato-Mitglieder“ diese Reise verhindert hätten. Der Westen wolle den Balkan für sich, so wie er die Ukraine beanspruche. Lawrow kritisierte, dass die EU etwa im Fall der Ukraine ausschließlich auf jene Kräfte setze, die „allem Russischen den Krieg“ erklärt hätten. Russland hatte seinen Krieg in der Ukraine auch damit begründet, dort die „russische Welt“ vor ukrainischen Nationalisten zu schützen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Europäischer Luftraum für russische Flugzeuge gesperrt

„Unsere Beziehungen mit Serbien wird niemand zerstören können“, betonte Lawrow. Er will demnach seinen serbischen Kollegen Nikola Selakovic bald in Moskau treffen. Die Sperrung des Luftraums sei eine „schändliche Bestrafung“ für ein Land, das gemäß seinen eigenen nationalen Interessen eigenständig seine Außenpolitik bestimmen wolle, sagte Lawrow. „Die Puppenspieler in Brüssel wollen den Balkan in ihr Projekt eines geschlossenen Balkans verwandeln.“ Lawrow meinte, dass die westlichen Länder immer mehr eigene Probleme hätten, sich aber damit beschäftigten, die Beziehungen zwischen anderen Ländern zu erschweren.

Kiew: Mehrere Raketenangriffe auf Hauptstadt und Vorort

Es gebe nach bisherigem Stand einen Verletzten, der im Krankenhaus behandelt werde, aber keine Toten, sagte Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko.

Wegen des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine ist auch Lawrow mit westlichen Sanktionen belegt. Zudem ist der europäische Luftraum für russische Flugzeuge gesperrt. Der Minister wollte sich mit der serbischen Führung treffen, um etwa über die Versorgung des Landes mit russischer Energie zu sprechen.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.