• Startseite
  • Politik
  • Selfie mit Greta Thunberg: Angela Merkel stellte sich in Schlange für Foto mit Klimaaktivistin

Greta Thunberg: Für ein Selfie mit ihr stand Angela Merkel Schlange

  • Nach dem Rückzug ins Private hat sich Greta Thunberg nun in einer schwedischen Radiosendung wieder zurückgemeldet.
  • Dabei sprach sie nicht nur über die Klima- und die Corona-Krise, sondern plauderte auch über Persönliches
  • Etwa darüber, dass Kanzlerin Angela Merkel sich für ein Foto mit Thunberg sogar geduldig in eine Warteschlange gestellt haben soll.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Im Sturm hatte Klimaaktivistin Greta Thunberg seit Sommer 2018 das Zentrum der Öffentlichkeit erobert. Zuletzt aber war es ruhig geworden um die 17-jährige Schwedin. Die Corona-Krise warf ihren Schatten über die Klimakrise. Auch Thunberg selbst hatte laut eigenen Angaben zwischenzeitlich Symptome.

Unlängst jedoch hatte sie sich zurückgemeldet. In der populären schwedischen Radiosendungsserie “Sommer” sprach sie vor allem über die Corona-Pandemie und was sich aus ihr lernen lasse. Doch redete Thunberg auch ungewohnt offen über persönliche Erlebnisse. Etwa über ihren Auftritt bei der UN-Vollversammlung vergangenen September in New York.

Dort hatte sie eine emotionale Rede gehalten und mit den Worten “How dare you?” (”Wie könnt ihr es wagen?”) das öffentliche Gewissen durchgerüttelt. “In der UN-Vollversammlung spricht man vermutlich nur einmal im Leben”, sagte die junge Schwedin dazu. Deshalb habe sie sich entschlossen, das Beste daraus zu machen – damit sie sich in 60 oder 70 Jahren nicht darüber ärgere, zu wenig gesagt zu haben. Deshalb hätten ein paar Gefühle in die Rede hineingespielt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige
Video
Greta Thunberg spricht auf UN-Klimakonferenz
0:43 min
In ihrer Rede auf der UN-Klimakonferenz setzt sich Greta Thunberg besonders für die Ureinwohner verschiedener Regionen ein.  © AFP

Wie es zu Merkels Foto mit Greta Thunberg kam

Publik wurde damals zudem ein Foto, das Thunberg mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigt. Dafür, berichtet nun die “B.Z.”, habe sich Merkel sogar geduldig in eine Schlange gestellt. So soll es die Klimaaktivistin in der Sendung erzählt haben.

“Es war sehr schwierig in diesem Labyrinth herumzukommen. Präsidenten, Premierminister, Könige und Prinzessinnen kamen und wollten mit mir reden”, wird sie zitiert. Plötzlich hätten sie die Chance erkannt, ein Foto mit ihr fürs Instagram-Konto zu machen. “Es wirkte, als hätten sie für einen Moment vergessen, sich dafür zu schämen, dass ihre Generation zukünftige Generationen im Stich gelassen hat.”

Dass es auch anders geht, habe Thunberg die Corona-Krise gezeigt. So betrachtet sie die Reaktion der Welt auf die Pandemie als Vorbild für den Kampf gegen die weiterhin allgegenwärtige Klimakrise. Trotzdem warf sie Regierungen und Unternehmen vor, auf kreative Buchführung statt auf konkrete Schritte zu setzen.

“Die Kaiser sind nackt, jeder Einzelne von ihnen”, sagte die 17-Jährige in Anspielung auf das Märchen von des Kaisers neuen Kleidern. “Es zeigt sich, dass unsere ganze Gesellschaft nur eine große Nudistenparty ist.”

RND/cz/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen