Segnungsverbot für homosexuelle Paare empört junge Katholiken

  • Der Vatikan hat kürzlich die Segnung homosexueller Paare erneut abgelehnt.
  • Junge Katholiken wollen das Segnungsverbot allerdings nicht hinnehmen.
  • Das Verdikt aus Rom sorge für eine anhaltende „pastorale Notlage“.
Anzeige
Anzeige

Erfurt. Junge Katholiken im Bistum Erfurt wollen das Segnungsverbot für gleichgeschlechtliche Paare nicht hinnehmen. Man sei über die vor einigen Tagen veröffentlichte Entscheidung der Vatikanischen Glaubenskongregation empört, heißt in einer am Montag in Erfurt veröffentlichten Erklärung des Diözesanverbands des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Das Verdikt aus Rom sorge für eine anhaltende „pastorale Notlage“.

Zum einen herrsche eine große Not unter den Gläubigen, die selbst in gleichgeschlechtlichen Beziehungen lebten und sich einen Segen für ihre Beziehung wünschten. „Sie fühlen sich bewusst ausgegrenzt sowie diskriminiert und leiden unter dieser pastoralen Härte“, erklärte der BDJK. Zum anderen würden kirchliche Mitarbeiter zunehmend von gleichgeschlechtlichen Paaren für Segensfeiern angefragt und gerieten dabei in Gewissensnöte.

Anzeige

Einerseits wollten sie den Segen spenden, die kirchliche Lehre und die damit verknüpfte arbeitsrechtliche Situation würden dies jedoch verbieten. „Dass solche Segensfeiern für gleichgeschlechtliche Paare dann eher im Geheimen stattfinden, kann keine Lösung sein“, heißt es in der Erklärung.

Video
Missbrauch: Woelki entbindet Mitarbeiter von ihren Pflichten
1:32 min
Ein Jahr lang hat der Kölner Kardinal Woelki ein Gutachten zum Umgang mit Missbrauchsvorwürfen zurückgehalten.  © dpa

Als „Provokation“ sehen die jungen Christen den Zeitpunkt des Verbots an. Mit dem Synodalen Weg berate gerade ein ergebnisoffenes Dialogforum kirchlicher Amtsträger und Laien sehr intensiv über Zukunftsfragen der Katholischen Kirche in Deutschland.

Dabei spiele auch ein Segnungsritus für homosexuelle Partnerschaften eine Rolle. Die beteiligten Bischöfe würden bei künftigen Treffen nun wohl eher „befangen“ sein, so die Verfasser.

RND/epd

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen