• Startseite
  • Politik
  • Seenotrettung: „Sea-Watch 3“ rettet Flüchtlinge im Mittelmeer

„Sea-Watch 3“ rettet Flüchtlinge im Mittelmeer

  • Südlich von Lampedusa hat die Besatzung des Schiffes „Sea-Watch 3″ 90 Menschen aus Seenot gerettet.
  • Unter den Bootsflüchtlingen waren auch 14 Kinder.
  • Weil das Boot bereits durch vorangegangene Rettungen mit 363 Flüchtlingen besetzt war, wurden die Menschen auf Rettungsinseln untergebracht.
Anzeige
Anzeige

Rom. Die „Sea-Watch 3“ hat südlich von Lampedusa 90 Bootsflüchtlinge aus Seenot gerettet, darunter 14 Kinder. Die Besatzung habe die Migranten in der Nacht auf Montag zunächst auf Rettungsinseln verbracht, teilte die Hilfsorganisation Sea-Watch auf Twitter mit. Nach vorangegangenen Rettungsaktionen hätten sich bereits 363 Gerettete an Bord der „Sea-Watch 3“ befunden.

Die italienischen und die maltesischen Behörden hätten zunächst jede Hilfe verweigert und damit Menschenleben in Gefahr gebracht, beklagte Sea-Watch. Erst Stunden später habe ein Schiff der italienischen Küstenwache die Geretteten an Bord genommen und sie nach Lampedusa gebracht.

Am Wochenende waren bei einem Bootsunglück vor der libyschen Küste mindestens 15 Flüchtlinge ertrunken. Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) brachte die libysche Küstenwache 95 Überlebende zurück nach Libyen.

RND/epd

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen