• Startseite
  • Politik
  • Seehofer erwartet bis zu fünf Millionen weitere afghanische Flüchtlinge

Seehofer erwartet bis zu fünf Millionen weitere afghanische Flüchtlinge

  • Die Angst vor einer erneuten Schreckensherrschaft ist nach der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan groß.
  • Bundesinnenminister Horst Seehofer rechnet mit zahlreichen Flüchtlingen.
  • Bis zu fünf Millionen könnten nach Ansicht des CSU-Politikers das Land verlassen.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Bundesinnenminister Horst Seehofer rechnet nach der Machtübernahme der Taliban damit, dass 300.000 bis fünf Millionen weitere Afghanen die Flucht ergreifen. Das sagte der CSU-Politiker nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur am Montag bei einer Unterrichtung der Bundestags-Fraktionschefs. Einen Zeitraum nannte er demnach nicht. Auch der „Spiegel“-Journalist Matthias Gebauer berichtete auf Twitter über die Aussage Seehofers. In der Vergangenheit haben insbesondere Nachbarländer wie der Iran und Pakistan Flüchtlinge aus Afghanistan aufgenommen. Ein weiteres wichtiges Transit- und Zielland ist die Türkei.

+++Verfolgen Sie alle Entwicklungen in Afghanistan hier im Liveblog+++

Die Taliban hatten in den vergangenen Tagen in einem rasanten Tempo eine Stadt nach der anderen teilweise kampflos eingenommen, waren am Sonntag auch in die Hauptstadt Kabul eingedrungen und haben bereits den Präsidentenpalast in ihrer Kontrolle. Die Bundesregierung hatte angesichts der dramatischen Lage am Freitag entschieden, das Botschaftspersonal auf ein Minimum zu reduzieren. Am Sonntag wurden bereits alle Mitarbeiter zum Flughafen gebracht, der von mehreren tausend US-Soldaten abgesichert wird.

Anzeige
Video
Nach Machtübernahme der Taliban in Afghanistan: Merkel plant operative Evakuierung
1:42 min
Die Bundeskanzlerin gab am Montagabend in Berlin bekannt, was die Bundesregierung als Erstes nach der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan machen will.  © Reuters

Chaotische Szenen auf Kabuler Flughafen

In der Nacht zu Montag landeten 40 Mitarbeiter der deutschen Botschaft mit einem US-Flugzeug in Doha im Golfemirat Katar. Zwei Bundeswehrmaschinen wurden auf ihrem Weg nach Kabul aufgehalten, weil sie wegen chaotischer Zustände auf dem Flughafen in Kabul keine Landeerlaubnis bekamen.

Es kam zu chaotischen Szenen: Zahlreiche Afghanen, die sich vor den Taliban in Sicherheit bringen wollen, versuchten in Flugzeuge zu gelangen und blockierten die Landebahn. Die beiden deutschen Militärtransporter vom Typ A400M hingen deswegen nach einem Tankstopp im aserbaidschanischen Baku fest. Eine Maschine startete dann nach Kabul, blieb aber zunächst in einer Warteschleife in der Luft. Sie musste am Abend dann in Richtung der usbekischen Hauptstadt Taschkent abdrehen, um dort nachzutanken, wie aus Militärkreisen verlautete.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen