Schweizer stimmen für Gesetz gegen Homophobie

  • Nach der Anti-Rassismus-Strafnorm der Schweiz ist in dem Staat Diskriminierung wegen Rasse, Religion oder Ethnie verboten.
  • Diskriminierung wegen der sexuellen Orientierung war bislang kein Bestandteil der Norm.
  • Das ändert sich nun nach einer Volksabstimmung.
Anzeige
Anzeige

Bern. Die Bevölkerung in der Schweiz hat sich mit einem deutlichen Mehrheit dafür ausgesprochen, die Diskriminierung von Homo- und Bisexuellen künftig zu verbieten. Bei einer Volksabstimmung wurde eine Erweiterung der Anti-Rassismus-Strafnorm laut einer ersten Hochrechnung des Umfrageinstituts gfs.bern mit 62 Prozent angenommen.

Bisher war über diese Strafnorm schon die Diskriminierung wegen der Rasse, der Religion oder der Ethnie verboten; nun kommt die sexuelle Orientierung hinzu. Angestoßen wurde die Volksabstimmung von den Gegnern dieser Erweiterung, die darin eine Einschränkung der Meinungsfreiheit sehen.

Video
Erste Homo-Ehe in Nordirland: „Wir leben den Traum“
0:43 min
In Nordirland hat sich zum ersten Mal ein homosexuelles Paar das Jawort gegeben.  © AFP
Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Weitere Volksabstimmung - zu Wohnraum

Eine Initiative zur stärkeren Förderung von bezahlbarem Wohnraum ist bei den Schweizer dagegen durchgefallen. Nur 42 Prozent stimmten laut der Hochrechnung dafür.

Die Initiatoren wollten erreichen, dass mindestens zehn Prozent der neu gebauten Wohnungen gemeinnützigen Bauträgern gehören sollen. Zudem forderten sie, dass Gemeinden ein Vorkaufsrecht beim Verkauf von Bauland erhalten und es keine massiven Mietsteigerungen mehr geben darf, wenn energetische Sanierungen mit Fördergeldern des Bundes umgesetzt wurden. Die Vorlage wurde vor allem in den ländlichen Regionen kritisch gesehen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen