• Startseite
  • Politik
  • Schüsse in Halle: Augenzeuge berichtet von Person mit Maschinengewehr

Schüsse in Halle: Augenzeuge berichtet von Person mit Maschinengewehr

  • Nach den tödlichen Schüssen in Halle hat sich ein Augenzeuge zu dem Vorfall geäußert.
  • Nach seinen Angaben soll der Täter neben einem Maschinengewehr auch mit einer Schrotflinte bewaffnet sein.
  • Die Polizei geht nach Schüssen in Landsberg von mehreren Tätern aus – eine Person wurde festgenommen.
Anzeige
Anzeige

In Halle sind am Mittwoch mindestens zwei Menschen erschossen worden. Es fielen mehrere Schüsse, wie die Polizei über den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte. Die mutmaßlichen Täter waren zunächst flüchtig. Ein Augenzeuge will einen der Täter während der Tat beobachtet haben. Laut dem Bericht soll der Täter ein Mädchen erschossen haben, mit Schrotflinte und Maschinengewehr bewaffnet und in „totaler Kampfausrüstung“ unterwegs gewesen sein.

Die Bevölkerung wurde gebeten, in ihren Wohnungen zu bleiben. Am frühen Nachmittag vermeldete die Polizei über Twitter die Festnahme einer Person.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Ein Polizeisprecher bestätigte Medienberichte, dass sich der Vorfall „in der Nähe einer Synagoge“ ereignet haben soll. Ob es einen Zusammenhang mit der Tat gebe, könne aber nicht gesagt werden. Das sei Gegenstand der Ermittlungen.

Ein Augenzeuge berichtet von den Vorfällen in Halle.  @ Quelle: imago images/epd/Sebastian Willnow/dpa/Montage RND

Nach Medienberichten soll sich darüber hinaus ein Vorfall in einem Dönerimbiss abgespielt haben. Die Polizei geht nach eigenen Angaben „von mehreren Tätern“ aus.

RND/fw/dpa