• Startseite
  • Politik
  • Schulze: Umwelt- und Agrarministerium einigen sich auf Verteilung der EU-Agrargelder

Schulze: Umwelt- und Agrarministerium einigen sich auf Verteilung der EU-Agrargelder

  • Jedes Jahr kann die deutsche Landwirtschaft auf EU-Gelder in Höhe von etwa sechs Milliarden Euro zurückgreifen.
  • Wie viel Geld ein Bauer davon abbekommt, hing bislang vor allem von der bewirtschafteten Fläche ab.
  • In Zukunft wollen Umwelt- und Agrarministerium aber umweltfreundliche Maßnahmen stärker belohnen.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Umwelt- und Agrarministerium haben sich nach Angaben von Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) nach monatelangem Ringen auf die künftige Verteilung der EU-Agrargelder in Deutschland geeinigt. Das Umweltministerium bestätigte am Montag auf dpa-Anfrage einen entsprechenden Bericht der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

Der Kompromiss sieht nach Darstellung des Umweltministeriums im Wesentlichen das vor, worauf sich die Agrarminister auf ihrer Konferenz am 26. März geeinigt hatten. Demnach soll künftig ein deutlich größerer Teil der jährlich gut sechs Milliarden Euro, die aus Brüssel für die deutsche Landwirtschaft vorgesehen sind, an Umweltleistungen gebunden sein. Konkret sind es 25 Prozent der sogenannten Direktzahlungen, die für klima- und umweltfreundliche Leistungen reserviert werden.

Kabinett beschließt Einigung voraussichtlich am Dienstag

Aus dem Bundeslandwirtschaftsministerium gab es zunächst keine Bestätigung dieser Inhalte. Allerdings teilte auch das Ministerium von Julia Klöckner (CDU) auf Anfrage mit, dass die Einigung aller Voraussicht nach noch an diesem Dienstag im Kabinett beschlossen werde. Danach beraten Bundestag und Bundesrat über das Gesetz.

Anzeige

Die Direktzahlungen an Bauern - in Höhe von 4,9 Milliarden Euro - richten sich bislang vorrangig nach der Fläche, die ein Landwirt beackert. Das soll sich künftig ändern. Jene Bauern, die umweltfreundliche Maßnahmen ergreifen, sollen stärker belohnt werden. „Das bedeutet, von 2023 an gibt es jährlich eine Milliarde Euro mehr für umweltgerechte Landwirtschaft“, sagte Schulze der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

So gebe es künftig etwa zusätzliches Geld für den Verzicht auf den Einsatz von Pestiziden oder das Anlegen von Brachen. Landwirte können aus einem Katalog zwischen verschiedenen Öko-Maßnahmen wählen.

Anzeige

Zudem sollen nach dem Plan deutlich mehr Mittel als bislang aus dem Topf der Direktzahlungen in die sogenannte zweite Säule fließen. Das Geld soll dann unter anderem nachhaltiger Landwirtschaft, Tierwohl und Ökolandbau zugutekommen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen