• Startseite
  • Politik
  • Schulz wirbt schweren Herzens für Ex-Rivalen Scholz als SPD-Chef

Schulz wirbt schweren Herzens für Ex-Rivalen Scholz als SPD-Chef

  • Im Rennen um den SPD-Vorsitz können sich Vizekanzler Olaf Scholz und Partnerin Klara Geywitz über prominente Unterstützung freuen.
  • Trotz einer schwierigen Vergangenheit mit Scholz will Ex-SPD-Vorsitzender Martin Schulz das Duo wählen.
  • Leicht falle es ihm zwar nicht, doch es gebe einen entscheidenden Grund.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Trotz deutlicher Meinungsverschiedenheiten in den vergangenen Jahren unterstützt der frühere SPD-Chef Martin Schulz die Kandidatur von Vizekanzler Olaf Scholz für den Parteivorsitz. Er komme "zu dem Schluss, dass ich bei allen Differenzen Olaf Scholz mehr vertraue als den anderen Bewerbern", sagte Schulz dem "Spiegel". "Und ich kann sagen, leicht fällt mir dieser Schritt nicht." Er wolle jedoch ein Duo wählen, das zum Koalitionsvertrag stehe und diese Haltung verträten nur Scholz und seine Partnerin Klara Geywitz.

"Ich rate von der Wahl von Kandidaten ab, die aus der Regierung aussteigen wollen", betonte Schulz. Die Gegenkandidaten von Scholz/Geywitz, der frühere NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken, stehen der großen Koalition eher skeptisch gegenüber.

Scholz erfreut über Schulz' Unterstützung

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Scholz betonte, die Unterstützung von Schulz sei ihm wichtig. "Sie zeigt, dass wir trotz manch unterschiedlicher Sichtweisen zusammenstehen können in der SPD", sagte er dem "Spiegel".

Die SPD-Mitglieder können vom 19. bis 29. November in einer Stichwahl über die neue Parteispitze abstimmen. Danach soll im Dezember ein Parteitag die Gewinner offiziell bestätigen und über die Fortsetzung der großen Koalition abstimmen.

RND/dpa