• Startseite
  • Politik
  • Schul- und Kita-Öffnung: Karliczek warnt vor Überbietungswettbewerb

Schul- und Kita-Öffnung: Karliczek warnt vor Überbietungswettbewerb

  • Wann können wieder alle Kinder in die Schule und in die Kita gehen?
  • Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) warnt vor einem “Überbietungswettbewerb” in der Frage.
  • Und sie greift einen Vorschlag auf, wie die Betreuungssituation in den Schulen in Corona-Zeiten verbessert werden könnte.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) warnt vor einem “Überbietungswettbewerb” in Sachen Schul- und Kita-Öffnung.

“Wir alle wünschen uns, dass Kitas und Schulen möglichst rasch wieder vollständig öffnen können”, sagte sie dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). “Ich warne allerdings vor einem Überbietungswettbewerb entsprechender Forderungen”, fügte sie hinzu. “Die Menschen wollen vor allem Verlässlichkeit, und der Gesundheitsschutz muss weiterhin an erster Stelle stehen.” Auf dieser Basis träfen die Länder ihre Entscheidungen.

Was ist die Grundlage für Entscheidungen?

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Karliczek verwies darauf, dass das Bundesbildungsministerium eine ganze Reihe von Studien fördere, um das neue Virus, seine Verbreitung und seine Wirkungen besser kennenzulernen. “Damit verbreitern wir zugleich unsere Wissensgrundlagen für entsprechende politische Entscheidungen.”

Die Bundesbildungsministerin äußerte sich zustimmend zu einem Vorschlag des Grundschulverbandes, in der Corona-Krise Lehramtsstudenten in die Schulen zu holen. „Dass Lehramtsstudierende in diesen Zeiten die Absicherung von Unterricht an den Schulen auf freiwilliger Basis unterstützen, finde ich einen interessanten Vorschlag“, sagte Karliczek.

Video
RND-Videoschalte “Hygiene ist an vielen Schulen ein Problem”
7:09 min
Torben Krauß von der Bundesschülerkonferenz spricht über Hygieneprobleme an vielen deutschen Schulen.  © Tobias Peter/RND
Anzeige

“Ideal wäre es, wenn daraus eine Win-win-Situation entsteht: Die Schulen erhalten Unterstützung, die Studierenden bringen sich ein und sammeln wertvolle praktische Erfahrungen, die vielleicht sogar auf das Studium angerechnet werden können”, so die Ministerin. Dies müsse natürlich im Einzelfall zwischen den Schulbehörden und den Hochschulen ausgelotet werden.

Die Vorsitzende des Grundschulverbandes, Maresi Lassek, hatte dem RND gesagt: “Lernen wir in den Schulen vom Gesundheitswesen.” Und sie hatte ergänzt: “So wie Medizinstudenten in Zeiten von Corona in den Krankenhäusern aushelfen, müssen wir auch die Lehramtsstudierenden in die Schulen holen.”

RND

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen