• Startseite
  • Politik
  • Schottland: Nicola Sturgeon verteidigt Direktmandat - SNP erhält 60 Prozent aller Stimmen

60 Prozent der Stimmen: Schottische Regierungschefin verteidigt Direktmandat

  • Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon hat erneut ihren Wahlkreis im Süden von Glasgow gewonnen und damit ihr Direktmandat verteidigt.
  • Ihre SNP sicherte sich dort 60 Prozent aller Stimmen.
  • Nun hofft sie insgesamt auf die absolute Mehrheit bei den Regionalwahlen.
Anzeige
Anzeige

Glasgow. Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon hat das Direktmandat in ihrem Wahlkreis im Süden von Glasgow verteidigt. Die Schottische Nationalpartei SNP holte dort 60,2 Prozent der Stimmen und lag mit großem Abstand vor Labour mit 31 Prozent, wie am Freitag bekannt wurde.

Sturgeon, die auf eine absolute Mehrheit bei den Regionalwahlen hofft, sagte, es sei das Privileg ihres Lebens, den „diversesten Wahlkreis Schottlands“ zu vertreten.

Nach Auszählung der Stimmen in den ersten von 73 Wahlbezirken bei der Parlamentswahl in Schottland konnte sich die Schottische Nationalpartei SNP in 18 Wahlkreisen behaupten, die Liberaldemokraten in dreien.

Mit dem Endergebnis wird am Samstag gerechnet, Resultate in einigen umkämpften Wahlkreisen könnten aber noch am Freitag einen Hinweis darauf geben, ob die SNP eine absolute Mehrheit erreicht. Die Partei hofft, damit Druck auf London für ein zweites Unabhängigkeitsreferendum ausüben zu können.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen