Scholz: Wer Ostern verreist, gefährdet Sommerurlaub von uns allen

  • Von Osterreisen nach Mallorca oder in die Türkei hält SPD-Kanzlerkandidat und Vize-Kanzler Olaf Scholz nichts.
  • Das gefährde nicht nur den Reisenden, sondern auch alle anderen.
  • Eine bundesweite Öffnung der Außengastronomie zu Ostern lehnte Scholz ab.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Vor den Bund-Länder-Beratungen am Montag fordert Vizekanzler Olaf Scholz (SPD), an der zu Monatsbeginn festgelegten Corona-Strategie festzuhalten. „Im Augenblick steigt die Zahl der Neuinfektionen wieder deutlich, deshalb werden wir jetzt keinen großen Öffnungsschritt gehen können. Und in Regionen mit besonders hohen Werten wird man die Notbremse ziehen müssen“, sagte Scholz der „Bild am Sonntag“. Zudem warnte er vor einer Reisewelle an Ostern.

Video
Im Video: Deutsche Touristen auf Mallorca trotz Corona-Sorgen – so ist die Lage auf der Ferieninsel
4:33 min
Deutsche Urlauber auf Mallorca – zwischen Urlaubsflair und Corona-Sorgen. Reporterin Hannah Scheiwe ist vor Ort und liefert im Video einen Lagebericht.  © RND

„Ich rate davon ab, jetzt in die Türkei oder nach Mallorca zu fliegen“, sagte der Bundesfinanzminister: „Mit einem solchen Urlaub geht man ein Risiko ein, und zwar nicht nur für sich selbst, sondern auch für alle anderen.“ Vielleicht könne man innerhalb eines Landes ermöglichen, dass Ferienwohnungen genutzt werden. „Wenn aber ganz viele im großen Stil Osterurlaub machen, gefährdet das den Sommerurlaub von uns allen“, sagte der SPD-Politiker.

Anzeige

Auch eine allgemeine Öffnung der Außengastronomie zu Ostern lehnte Scholz ab: „In Gegenden mit sehr niedriger Inzidenz mag das möglich sein, bundesweit halte ich das leider für unwahrscheinlich.“ Familienbesuche zu Ostern sollen hingegen erlaubt werden. „Das haben wir zu Weihnachten möglich gemacht, das sollte zu Ostern wieder drin sein“, sagte Scholz. Dafür sollte man die Möglichkeit der Schnelltests nutzen.

Anzeige

Inzidenz bundesweit bei 103,9

Er sehe keinen Grund, den „vorsichtigen Pfad zu verlassen“, den Bund und Länder am 3. März vereinbart hatten. „Es muss aufhören, dass hochrangige Politiker unter Druck die Nerven verlieren und hektisch Ankündigungen machen, die nichts mit den gerade gemeinsam vereinbarten Beschlüssen zu tun haben“, sagte der SPD-Kanzlerkandidat. Dem Öffnungsfahrplan zufolge sollen Lockerungen der Schutzmaßnahmen mittels der sogenannten Notbremse zurückgenommen werden, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz von 100 überschritten wird.

Anzeige
Hauptstadt-Radar Der RND-Newsletter aus dem Regierungsviertel mit dem 360-Grad-Blick auf die Politik im Superwahljahr. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Im bundesweiten Durchschnitt wurde dieser Wert am Wochenende erreicht. Am Sonntagmorgen meldete das Robert Koch-Institut (RKI) 13.733 Neuinfektionen mit dem Coronavirus binnen 24 Stunden. Bundesweit stieg die Sieben-Tage-Inzidenz, die die Zahl der Neuansteckungen innerhalb einer Woche bezogen auf 100.000 Einwohner angibt, auf 103,9 - bei starken regionalen Unterschieden. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus erhöhte sich um 99 auf 74.664.

RND/epd

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen