• Startseite
  • Politik
  • Schleswig-Holstein: Hotels und Gastronomie dürfen ab 18. Mai öffnen

Gastronomie und Hotels in Schleswig-Holstein dürfen ab 18. Mai öffnen

  • Restaurants, Hotels und Ferienhäuser dürfen in Schleswig-Holstein ab 18. Mai unter Auflagen wieder öffnen.
  • Es gibt für die Gastronomie keine Kapazitätsgrenzen, die Betriebe müssen aber für die Einhaltung der Abstandsregeln sorgen.
  • Auch Sport in Fitnessstudios und anderer Indoor-Sport sind wieder möglich.
Anzeige
Anzeige

Kiel. Restaurants, Hotels und Ferienhäuser dürfen in Schleswig-Holstein ab 18. Mai unter Auflagen wieder öffnen.

Es gebe für die Gastronomie keine Kapazitätsgrenzen, die Betriebe müssten aber für die Einhaltung der Abstandsregeln sorgen und um 22 Uhr schließen, sagte Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) am Donnerstag im Landtag in Kiel.

Auch Sport in Fitnessstudios und anderer Indoor-Sport sind ab 18. Mai wieder möglich.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

+++Immer aktuell: Hier geht’s zum Corona-Liveblog+++

Ebenfalls ab 18. Mai erlaubt das Land Veranstaltungen "mit Sitzcharakter" mit bis zu 50 Personen. Es müsse dabei aber klar sein, "wer ist da, wer sitzt auf seinem Platz", sagte Günther.

Video
RND-Videoschalte zur Telefonkonferenz der Kanzlerin: Tobias Peter im Gespräch mit Tim Szent-Ivanyi
9:05 min
"Mehr Entscheidungsverantwortung an die Bundesländer" - so lautet die Losung des Tages. Eine Analyse des RedaktionsNetzwerk Deutschland.  © RND

Zudem sollen Kinos und Spielhallen ab dem 18. Mai wieder öffnen können, wie CDU-Fraktionschef Tobias Koch im Landtag ergänzte. Für beide gelten demnach deutlich reduzierte Besucherzahlen und 1,5 Meter Mindestabstand. Die Betreiber müssen zudem ein Hygienekonzept vorlegen.

Anzeige

Die Kinderbetreuung wird in mehreren Stufen hochgefahren: Ab 18. Mai sollen in den Kitas Gruppen mit bis zu zehn Kindern möglich sein. Dies bedeute eine Auslastung von 30 Prozent, sagte Günther.

Anzeige

Ab dem 1. Juni gingen die Einrichtungen dann wieder in den eingeschränkten Regelbetrieb. Dann sei in eingeschränktem Maße eine Betreuung für alle Kinder möglich. Dies komme einer Auslastung von 55 Prozent gleich.

RND/cle/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen