Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Schleswig-Holstein erlaubt ab Montag Veranstaltungen mit bis zu 250 Teilnehmern

Schleswig Holstein lockert weiter: Ab Montag sind Veranstaltungen im Freien, so wie hier vor der Musikmuschel in Westerland auf Sylt, mit bis zu 250 Menschen wieder möglich.

Kiel.Vor dem Hintergrund des weiter abflauenden Corona-Infektionsgeschehens in Schleswig-Holstein plant die Landesregierung die nächsten Lockerungsschritte. Im nördlichsten Bundesland dürfen sich ab Montag in Innenräumen wieder bis zu zehn Personen treffen. Die Anzahl der Haushalte ist dabei nicht begrenzt, wie Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) am Donnerstag in Kiel sagte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch sollen stufenweise wieder größere Veranstaltungen möglich werden. Je nach Art der Veranstaltung sollen unter Auflagen in Innenräumen bis zu 125 Teilnehmer möglich sein, im Freien bis zu 250. Ab Montag dürfen auch wieder alle Sportanlagen öffnen. Das gelte auch für Fitnessstudios.

Günther appellierte an die Menschen in Schleswig-Holstein, verantwortungsvoll mit den Lockerungen umzugehen. Sie seien nur möglich, weil das Infektionsgeschehen deutlich zurückgegangen sei. Bei Verschlechterungen würden Maßnahmen auch wieder verschärft.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Inzidenz knapp über 20

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Schleswig-Holstein sank am Mittwoch auf 21,8, wie aus Daten des Gesundheitsministeriums in Kiel hervorgeht (Stand 26.5., 19.05 Uhr). Am Vortag hatte die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen bei 24,2 gelegen, am Mittwoch vergangener Woche bei 31,4.

Corona-Lage in Deutschland: Inzidenz sinkt auf 41

Am Donnerstagmorgen meldet das Robert Koch-Institut eine Sieben-Tage-Inzidenz von 41 sowie 6313 Neuinfektionen mit dem Coronavirus.

Die Regionen mit der höchsten Sieben-Tage-Inzidenz sind der Kreis Herzogtum Lauenburg (31,3) und die Landeshauptstadt Kiel (30,4). Am niedrigsten sind die Werte im Kreis Schleswig-Flensburg (8,0) und in Flensburg selbst (8,9).

RND/dpa

Mehr aus Politik

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.