• Startseite
  • Politik
  • Ryanair-Maschine in Vilnius gelandet - Flugleitzentrale in Minsk soll mit Abschuss gedroht haben

Ryanair-Maschine in Vilnius gelandet - Flugleitzentrale in Minsk soll mit Abschuss gedroht haben

  • Die Vorwürfe gegen die Regierung von Belarus im Fall des umgeleiteten Ryanair-Flugzeugs reißen nicht ab.
  • Ein belarussischer Oppositioneller, der sich im Exil in der EU befindet, berichtet von einer Abschussdrohung gegen die Piloten des Passagierflugzeugs.
  • Staatsmedien in Minsk berichten, die Piloten hätten nach einer angeblichen Bombendrohung selbst in Minsk landen wollen.
Anzeige
Anzeige

Minsk. Nach der Umleitung nach Belarus ist die Passagiermaschine der Gesellschaft Ryanair am Sonntag mit mehr als achtstündiger Verspätung auf dem Flughafen der litauischen Hauptstadt Vilnius gelandet. Das Flugzeug mit der Nummer FR4978 landete um 21.25 Uhr (20.25 Uhr MESZ), wie auf der Webseite des Flughafens zu sehen war. Ursprünglich sollte die in Athen gestartete Maschine mit mehr als 100 Menschen an Bord um 13.00 Uhr Ortszeit landen.

Die belarussische Opposition warf dem Machthaber Alexander Lukaschenko in Minsk Staatsterrorismus vor, weil er das Flugzeug mit dem oppositionellen Aktivisten Roman Protasevich an Bord zur Landung gezwungen habe.

Video
Erzwungene Landung in Minsk: Litauen fordert transatlantische Reaktion gegen Belarus
1:33 min
Die Behörden in Belarus hatten am Sonntag ein Ryanair-Flugzeug auf dem Weg von Griechenland nach Litauen zur Landung gedrängt.  © Reuters
Anzeige

Der frühere Kulturminister Pawel Latuschko, der in der EU als Oppositioneller im Exil ist, sagte, dass neben dem in Minsk festgenommenen Protasevich mehrere Passagiere nicht die Weiterreise angetreten hätten, darunter auch ein Bürger aus Belarus und vier Russen. Eine offizielle Bestätigung dafür gab es zunächst nicht.

Anzeige

Latuschko sagte unter Berufung auf seine Kontakte, dass die Flugleitzentrale in Minsk den Piloten mit einem Abschuss der Maschine gedroht habe, wenn sie nicht landen. Dazu sei auch ein mit Raketen bewaffneter Kampfjet MiG-29 aufgestiegen, um das Flugzeug zur Umkehr und auf den Boden zu zwingen.

Dass ein Kampfjet aufstieg, haben die Behörden in Minsk zwar bestätigt, nicht aber die Drohung gegen die Piloten. Staatsmedien in Minsk berichteten vielmehr, die Piloten hätten nach einer angeblichen Bombendrohung selbst um Landung in Minsk ersucht. Dem widersprachen zahlreiche Experten, weil die Maschine bereits näher an ihrem Zielort Vilnius als an Minsk gewesen war, bevor sie umgeleitet wurde.

Anzeige

Nach der Landung stellte sich nach belarussischen Behördenangaben heraus, dass es keinen Sprengsatz an Bord gegeben habe. Festgenommen wurde nach Angaben des Menschenrechtszentrums Wesna aber der politische Aktivist und Blogger Protasevich. Über seinen Verbleib gab es zunächst keine offiziellen Angaben.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen