Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Auch Abgeordnete das Ziel?

„Stark erhöhtes Risiko von Cyberangriffen“: Verfassungsschutz warnt vor russischen Hackern

Sorge wegen möglicher Cyberangriffe aus Russland.

Sorge wegen möglicher Cyberangriffe aus Russland.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat vor Cyberangriffen russischer Hacker auf Abgeordnete des Deutschen Bundestags gewarnt. In einem Schreiben, das dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt, geht der Verfassungsschutz von einem „stark erhöhten Risiko von Cyberangriffen gegen deutsche Stellen“ aus.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle aktuellen Entwicklungen im Liveblog +++

Insbesondere russische Kräfte würden über erhebliche Fähigkeiten verfügen, deutsche Stellen „erheblich und nachhaltig zu sabotieren“, heißt es. Die Behörde verweist darauf, dass russische Cybergruppen bereits in der Vergangenheit immer wieder Daten von Abgeordneten und anderen politischen Stellen erbeutet haben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gefahr des Informationsmissbrauchs

Sabotageakte gebe es auch gegen Einrichtungen der Rüstung und Militärlogistik in Deutschland. Der Verfassungsschutz warnt zudem vor „Desinformations- und Einflussoperationen“, die sich gegen Politik, Medien und Presse richten könnten.

„Staatliche Desinformationskanäle verbreiten fortlaufend prorussische und antiwestliche Narrative und Desinformation“, schreibt der Verfassungsschutz in einem eigens herausgebrachten Papier.

Vitali Klitschko zu Putins Krieg: „Wir kämpfen auch für deutsche Werte“

Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko hat Deutschland aufgefordert, im Krieg gegen Russland weiter eng an der Seite der Ukraine zu stehen.

Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) hatte bereits am Mittag vor erhöhten Gefahren durch Cyberangriffen gewarnt. „Wir müssen verstärkt damit rechnen, dass Kriege im Cyberraum geführt werden und sich auf unsere Cybersicherheit auswirken“, sagte er der Nachrichtenagentur dpa. Die Corona-Pandemie habe wie ein Digitalisierungsturbo gewirkt. „Mit der wachsenden Digitalisierung wächst auch die mögliche Angriffsfläche, wir werden auch verwundbarer.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Hamburger Verfassungsschutz erklärte, es gebe derzeit noch keine konkreten Hinweise zu Attacken. „Diese Situation kann sich nach Einschätzung des Verfassungsschutzes und des BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) jedoch jederzeit ändern“, hieß es. Das Landesamt habe in Zusammenarbeit mit dem Verfassungsschutzverbund bereits mit Beginn der Ukraine-Krise und nach dem Angriff Russlands in der vergangenen Woche die relevanten Stellen und Unternehmen in der Stadt – insbesondere die kritische Infrastruktur – informiert.

mit Material der dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken