Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Russland-Ukraine-Konflikt: Biden verspricht östlichen Nato-Staaten mehr Militärhilfe

US-Präsident Joe Biden spricht im Dining Room des Weißen Hauses in Washington.

US-Präsident Joe Biden spricht im Dining Room des Weißen Hauses in Washington.

Vilnius/Warschau. US-Präsident Joe Biden hat östlichen Nato-Partnern mit Blick auf Truppen­bewegungen an der russischen Westgrenze den Rücken gestärkt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Biden erklärte in Telefonaten laut der litauischen Präsidenten­beraterin Asta Skaisgiryte, für diese Nato-Länder sei mehr Unterstützung möglich, auch militärische. Wo zusätzliche Kapazitäten aufgebaut werden könnten, blieb zunächst offen. Eine Konzentration russischer Truppen an der Grenze der in die Nato strebenden Ukraine hat im Westen Besorgnis ausgelöst.

Putin über Ukraine-Konflikt: „Es sieht wie Völkermord aus“

Der russische Präsident Wladimir Putin hat den Ukraine-Konflikt auf einer Presse­konferenz mit einem beginnenden Völkermord verglichen.

Präsident Wladimir Putin weist Vorwürfe zurück, einen Angriff zu planen. Einen Beitritt der Ukraine zum westlichen Verteidigungs­bündnis bezeichnet er als rote Linie. Am Freitag warnte sein Vize­außenminister Sergej Rjabkow vor einer gefährlichen Konfrontation, wenn der Westen keine Sicherheits­garantien gebe.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Polens Präsident Duda will Koordination mit allen Nato-Ländern

Biden hatte sowohl mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj als auch mit den Staats- und Regierungs­chefs von Nato-Ländern telefoniert, die an Russland, Belarus und die Ukraine grenzen: Neben den drei Baltenstaaten sind das die Slowakei, Ungarn, Rumänien, Bulgarien, Tschechien und Polen.

Nach Angaben der Regierung in Warschau drängte der polnische Präsident Andrzej Duda Biden dazu, dass das Verhalten gegenüber Russland nicht nur von einer kleinen Zahl Länder koordiniert werde. Vor einem Gespräch mit Putin am Dienstag hatte sich Biden mit den Staats- und Regierungs­chefs aus Großbritannien, Frankreich, Deutschland und Italien beraten. „Vier Länder können nicht im Namen der Nato sprechen“, sagte ein polnischer Regierungsvertreter.

Der polnische Außenminister Zbigniew Rau betonte am Freitag vor Journalisten, die Verteidigung der Nato-Ostgrenze müsse angesichts der sich verschlechternden Sicherheits­lage verstärkt werden. Über die russischen Truppen­bewegungen sprach Rau mit der neuen Bundes­außen­ministerin Annalena Baerbock, die am Freitag zum Antritts­besuch in Warschau war.

RND/Reuters

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken